/* ]]> */
Banner bookdepository.com

Der Sommer vor meinem Fenster  Drucken E-Mail
Bcher: Belletristik Allgemeine Belletristik
Geschrieben von Konstanze Tants   
Dienstag, 20. Januar 2009

Der Sommer vor meinem Fenster

Originaltitel: Hn joka nkee
bersetzt von: Angela Plger

Verlag: BLT
Erschienen: Juli 2008
ISBN: 978-3-404-92295-6
Preis: 8,95 EUR

390 Seiten
Inhalt
4.0
Preis/Leistung
8.0
Gesamtwertung
4.4

Wertung:
4.4
von 10
Jetzt kaufen



Zum Inhalt:

Helsinki im Jahr 2005: Hagar Edith Wikstrm wei noch nicht, dass dies der letzte idyllische Sommer in der Wohnsiedlung Kanaan sein wird. Sie arbeitet seit Jahren von zuhause aus als Rundfunkjournalistin. Ihre Gewohnheit, Fenster, Hfe und Bewohner in ihrer Nachbarschaft zu beobachten, lsst sie in diesem Sommer Zeugin dramatischer Ereignisse werden, die in einem schaurigen Verbrechen gipfeln ...

Meinung:

"Der Sommer vor meinem Fenster" erfordert vom Leser gerade zu Beginn ein groes Ma an Geduld. Eeva-Kaarina Aronen verwendet in ihrem Roman eine wundervoll poetische Sprache, die man - zumindest anfangs - auch dann genieen kann, wenn man das Gefhl hat, berhaupt nicht nachvollziehen zu knnen, was die Autorin gerade meint. Doch schon bald fragt sich der Leser, ob die Verfasserin an diesem Punkt berhaupt etwas aussagen mchte oder sich nur an ihren eigenen Worten berauscht.

Bis zur Mitte des Buches scheint so gar nichts zu passieren. Es wird ein sehr groer Schwerpunkt darauf gelegt, die einzelnen Bewohner von Kanaan und ihre Beziehungen zueinander vorzustellen. Doch die finnischen Namen und die Tatsache, dass jede Person von der Protagonistin Hagar auch noch einen Spitznamen verpasst bekommen hat, machen es dem deutschen Leser nicht einfach, die vielen Bruchstcke, Anekdoten und Erinnerungen der jeweils richtigen Figur zuzuordnen. So dauert es nicht nur sehr lange, bis man ein Gefhl fr die Verhltnisse und die Stimmung in der Siedlung Kanaan bekommen hat, sondern dieser Teil zieht sich auch unendlich zh dahin. Es kostet wirklich berwindung, den Roman nach einer Lesepause wieder in die Hand zu nehmen und weiterzulesen, weil der Mangel an Handlung auf Kosten der Motivation geht.

Nach der Hlfte des Buches bekommt der Leser dann jedoch einen faszinierenden Einblick in die finnisch-russische Vergangenheit geboten. Die Beziehung dieser beiden Nachbarlnder zueinander ist dem deutschen Leser in der Regel kaum bekannt, und so zeigt "Der Sommer vor meinem Fenster" in erschtternder Weise eine Seite der Entstehung des russischen Kommunismus, die in unseren Geschichtsbchern kaum Erwhnung findet. Nicht nur fr Leser, die gern mehr ber Finnland lernen mchten, ist diese Passage eine Bereicherung ihres Wissens und Ansporn, mehr ber diesen Teil der Vergangenheit herauszufinden.

Gerade weil dieser wirklich bewegend geschilderte Ausflug in die Geschichte hchst interessant geschrieben ist, empfindet es der Leser als Bruch, wenn es im letzten Viertel des Romans endlich konkret um das von der ersten Seite an geplante Wstenfest geht. Auch wenn sich die Vorbereitungen fr dieses Ereignis durch das ganze Buch ziehen, geschieht erst am Schluss etwas Greifbares, werden aus Andeutungen und Ideen endlich konkrete Handlungen. Die Hauptfigur Hagar, die seit einem schrecklichen Unglck verkrppelt ist, scheint in diesem letzten Viertel krperlich und seelisch am Ende zu sein. Hatte man anfangs noch den Eindruck, dass sie sich trotz ihres Alters und ihrer Behinderung ein gutes Leben eingerichtet hat, so zerbrselt nun alles zwischen ihren Hnden, und brig bleibt nur noch ein unangenehmes, bitteres Gefhl.

Die Autorin hat ganz eindeutig beabsichtigt, in ihrer Geschichte hinter die Kulisse eines kleinen, friedlichen Viertels zu schauen und die schrecklichen Geheimnisse hinter der Fassade aufzudecken. Doch die Schnelligkeit, mit der alles zerfllt, als Hagar nicht mehr nur als neutrale Beobachterin, sondern als aktive Spionin in die Huser ihrer Nachbarn eindringt, ist zu berzogen. Die Entwicklungen der Figuren deprimieren den Leser nur noch, und durch die Hufung der Ereignisse verliert die gesamte Handlung an Glaubwrdigkeit.

Insgesamt hat man das Gefhl, dass "Der Sommer vor meinem Fenster" aus drei kaum zusammenhngenden Elementen besteht - und jeder Teil scheint fr eine andere Zielgruppe geschrieben. Vielleicht muss man Finne sein, um die ganzen Anspielungen und diesen ungewhnlichen Romanaufbau richtig wrdigen zu knnen und dadurch Genuss aus diesem Roman zu ziehen. Aber vor allem bleibt der Eindruck, dass die Lektre der Geschichte um Hagar und ihre Nachbarn mehr Mhe und Arbeit fr den Leser bedeutet, als die Sache letztendlich wert ist.

Fazit:

Obwohl sich Eeva-Kaarina Aronen in "Der Sommer vor meinem Fenster" einer wunderschnen Sprache bedient und der Part ber die finnisch-russische Geschichte sehr faszinierend ist, zieht sich gerade die erste Hlfte des Buches endlos lang hin. Hufig bekommt der Leser das Gefhl, dass sich die Autorin mehr an ihren eigenen Worten berauscht, als dass sie wirklich etwas mitzuteilen htte. Und nachdem man sich bis zum enttuschenden Ende des Romans durchgekmpft hat, bleibt nur noch die Frage, ob man die Zeit nicht doch besser, sinnvoller und vor allem unterhaltsamer htte nutzen knnen.
Weiterfhrende Infos

 
Copyright 2008-2019 by booklove.de. Alle Rechte vorbehalten.