/* ]]> */
Banner bookdepository.com

Die Vampirschwestern 7: Der Meister des Drakung-Fu (Hörbuch)  Drucken E-Mail
Hörbücher: Unterhaltung Kinder & Jugend
Geschrieben von Konstanze Tants   
Dienstag, 12. Juni 2012

Die Vampirschwestern 7: Der Meister des Drakung-Fu

Gelesen von: Claudia Kühn
Art der Lesung: gekürzt
Medienanzahl: 2 CDs

7. Teil der Reihe

Label: JUMBO
Untergenre: Fantasy
Erschienen: Juni 2010
ISBN: 978-3-8337-2639-2
Preis: 14,99 EUR
Inhalt
7.0
Sprecher
8.0
Bearbeitung
8.0
Preis/Leistung
7.0
Gesamtwertung
7.4

Wertung:
7.4
von 10
Jetzt kaufen



Zum Inhalt:

Daka und Silvania stoßen im VampirVZ auf ihren virtuellen Zwilling: den Vampgolen Kerul aus der Mongolei. Doch dieser gerät in große Schwierigkeiten: Nach einem erfolgreichen Drakung-Fu-Kampf unter dem Meister Dschingbiss Zhan wird Kerul aus der Gemeinschaft ausgeschlossen, weil er keinen Appetit auf die Siegertrophäe hatte. Die Vampirschwestern schmieden einen Plan, wie er seine Ehre zurückerlangen kann.

Meinung:

Nachdem die Vampirzwillinge Daka und Silvania gerade erst mit ihrer menschlichen Freundin Helene in Bistrien Urlaub gemacht hatten ("Ferien mit Biss"), suchen sie eine Möglichkeit, mit all ihren Bekannten in der vampirischen Stadt Kontakt zu halten. So melden sich die drei Mädchen beim VampirVZ an - vor allem, damit Helene Nachrichten mit Murdo austauschen kann, ohne dass die Transgiganten davon erfahren. Aber auch für Daka und Silvania bietet das VampirVZ neue Möglichkeiten, als das System meldet, dass es einen virtuellen Zwilling der Schwestern gebe.

Dieser virtuelle Zwilling heißt Kerul, lebt in der Mongolei und steht kur vor seiner Prüfung zum Drakung-Fu-Meister. Doch obwohl er den traditionellen Kampfsport der asiatischen Vampire hervorragend beherrscht, fühlt sich der Junge als Außenseiter in seinem Dorf. Die anderen Vampirjugendlichen können nicht verstehen, dass Kerul nicht ganz so scharf auf Blut und nicht ganz so bleich ist wie sie. Schließlich führt sein Anderssein zu so großen Problemen, dass Kerul sein Dorf verlassen muss und Zuflucht bei seinen neuen Freunden in Deutschland sucht.

Durch die Einführung von Kerul bieten sich für Franziska Gehm ganz neue Möglichkeiten, um über das Leben der Vampirschwestern zu schreiben. So sind gerade die Passagen, in denen es um Keruls Leben in der Mongolei und sein Training als Drakung-Fu-Kämpfer und die anschließende Prüfung geht, ganz wunderbar zu hören. Dabei werden die rasanten Kämpfe mit all ihren überraschenden und lustigen Wendungen sehr atmosphärisch von Claudia Kühn gelesen.

Auch die Passagen, in denen Daka, Silvania sowie ihre Eltern und Freunde eine Rolle spielen, können den Hörer gut unterhalten. Die Vampirschwestern bemühen sich, Kerul bei all seinen Problemen zu helfen und herauszufinden, wie er sich einen Platz in seinem Dorf erstreiten kann. Dirk van Kombast hingegen wird von dem überraschenden Besuch der Familie Tepes wieder dazu angespornt, eine neue Waffe im Kampf gegen die Vampire einzusetzen, was - wie es zu erwarten war - wieder einmal zu unvorhergesehenen Rückschlägen für den Vampirjäger führt.

Obwohl Keruls Geheimnis für den Hörer schnell durchschaut wird, ist es sehr amüsant, all die Bemühungen von Daka und Silvania mitzuerleben. Die beiden Schwestern wollen ihrem neuen Freund in jeder Hinsicht helfen und sind sogar bereit, dafür einen weiten Weg auf sich zu nehmen. So erinnert auch diese Folge wieder daran, wie wertvoll gute Freunde und ein aufgeschlossenes Umfeld doch sind, während Claudia Kühn durch die lebhafte Lesung und die Charakterisierung der vielen verschiedenen Figuren überzeugen kann.

Nachdem die ersten Bände der Reihe rund um "Die Vampirschwestern" sich sehr auf das Leben der Zwillinge in Bindburg und ihre neuen Freunde Ludo und Helene konzentrierten, ist es schön, dass Franziska Gehm ihre vampirische Welt mit jeder Folge ein bisschen erweitert. Figuren wie Kerul oder Schilderungen von den vampirischen Gebräuchen in der Mongolei bringen ganz neue Facetten in die Handlung und sorgen dafür, dass der Hörer immer wieder andere Aspekte des Lebens als (Halb-)Vampir entdecken kann.

Fazit:

"Der Meister des Drakung-Fu" führt den Hörer in die Mongolei und lässt ihn an den Problemen und Herausforderungen des Vampgolen Kerul teilhaben, der ein "virtueller" Zwilling der beiden Vampirschwestern Daka und Silvania ist. So kann die Autorin Franziska Gehm die neue Szenerie dazu nutzen, weitere Details über die unterschiedlichen vampirischen Gebräuche sowie viele actionreiche und amüsante Szenen einzubauen. Dabei kommen auch die vertrauten Figuren wie die Vampirzwillinge und ihre Freunde Helene und Ludo nicht zu kurz. Unterstützt wird die unterhaltsame Geschichte durch die gute Leistung der Sprecherin Claudia Kühn, die jeder Figur eine ganz eigene Stimme verleiht und die Atmosphäre der Handlung immer wieder passend herausstreicht.
Weiterführende Infos

 
Copyright © 2008-2019 by booklove.de. Alle Rechte vorbehalten.