Banner bookdepository.com

Die Alchimistin 6: Die schwarze Isis (Hörspiel)  Drucken E-Mail
Hörbücher: Unterhaltung Fantasy
Geschrieben von Konstanze Tants   
Mittwoch, 1. April 2009

Die Alchimistin 6: Die schwarze Isis

Art der Lesung: Hörspiel
Medienanzahl: 1 CD

6. Teil der Reihe

Label: Lübbe Audio
Untergenre: Historisches
Erschienen: August 2008
ISBN: 978-3-7857-3611-1
Preis: 8,95 EUR
Inhalt
7.0
Sprecher
9.0
Bearbeitung
7.0
Preis/Leistung
6.0
Gesamtwertung
7.4

Wertung:
7.4
von 10
Jetzt kaufen



Zum Inhalt:

Die Alchimistin Aura Institoris folgt geheimnisvollen Spuren und stößt dabei auf eine bestialische Mordserie. Nicht ahnend, dass zur gleichen Zeit vermummte Kämpfer ihren Sohn und ihre Nichte entführen, gerät sie immer tiefer in einen Strudel von Gewalt und düsteren Visionen. Währenddessen macht sich Gillian, der neue Großmeister der Templer, zusammen mit der Ordensschwester Karisma auf die Suche nach dem legendären Schatz seines Ordens.

Meinung:

Mit "Die schwarze Isis", dem sechsten Teil der Reihe um "Die Alchimistin", geht die Geschichte um Aura Institoris und ihre Familie weiter. Dieser Handlungsstrang basiert - wie schon die fünfte Folge der Serie - auf dem Roman "Die Unsterbliche" von Kai Meyer. Nachdem Aura Institoris im vorangegangenen Teil von einem geheimnisvollen Unbekannten auf die Suche nach Informationen über den Stern des Magus geschickt wurde, gehen nun ihre Ermittlungen in Paris weiter.

Ihr letzter Hinweis war das Buch "Die sechs Finger des Magus" von einem in Paris lebenden Schriftsteller und nun hofft Aura, dass ihr der Autor weitere Auskünfte zu diesem Thema bieten kann. Doch als sie in seiner Wohnung ankommt, findet sie nur eine Leiche und Hinweise darauf, dass hier der Ausgangspunkt der unheimlichen blutigen Abdrücke der Hand mit den sechs Fingern ist. Auch ein Besuch bei den Schwestern Kaskaden, zwei deutschen Wahrsagerinnen, wirft nur weitere Fragen auf und bringt Aura zusätzlich noch in Gefahr, von den französischen Behörden in Gewahrsam genommen zu werden.

Doch auch private Probleme erschweren der Alchimistin ihre Ermittlungen. Ihr Freund Philippe Monteillet hat sich mit seinem Liebhaber Raffael überworfen und als Aura in Philippes Palais vorspricht und ihn um Hilfe bitten will, muss sie erleben, wie Raffael sich an den Habseligkeiten seines ehemaligen Gönners vergreift. Einen solchen Diebstahl kann Aura nicht einfach stillschweigend hinnehmen, und so macht sie sich an die Verfolgung des Verbrechers.

Währenddessen sind ihr Sohn Gian und seine Cousine Tess in die Gewalt schwarz vermummter Gestalten geraten, die die beiden Jugendlichen aus der Obhut des Archäologenteams in Mesopotamien brutal entführt hatten. Nach Tagen auf See erhält Tess die Gelegenheit zur Flucht, indem sie von Bord in die Fluten des Meeres springt. Sie hofft, dass sie es bis zum nahegelegenen Ufer schafft und dort in einer Ansiedlung Hilfe finden kann, doch ihre Entführer sind ihr dicht auf den Fersen.

Auch Gillian scheint bei seiner Suche nach dem Schatz der Templer ein Stück weiterzukommen. Auf der Insel Mallorca bekommt er Hinweise auf eine Verbindung zwischen dem spanischen Orden der Templer und einer Gruppierung, die islamischen Ursprungs ist und vor langer Zeit mit den Templern zusammengearbeitet hat. Vielleicht, so der Informant, wurde der Schatz damals mit Hilfe dieser Verbündeten verborgen.

Dank einiger actionreicher Szenen ist "Die schwarze Isis" um einiges spannender geraten als der fünfte Teil der Serie, "Die Unsterbliche". Mit Aura, Gillian und den beiden Kindern scheinen alle Beteiligten unabhängig voneinander auf denselben Punkt zuzusteuern. Und die Frage, was es mit dem geheimnisvollen Mann auf sich hat, der Aura die unheimlichen Hinweise zukommen lässt, sorgt für durchgehendes Interesse beim Hörer - auch wenn die eine oder andere Wendung der Geschichte recht vorhersehbar ist.

Ein großes Lob gebührt wieder einmal den Sprechern. Sowohl die schon vertrauten Mitglieder dieses Teams als auch die neu hinzugekommenen Sprecherinnen Christiane Marx (Salome Kaskaden) und Daniela Hoffmann (Lucrecia Kaskaden) leisten hervorragende Arbeit und tragen deutlich zur Unterhaltung bei. Die Musikuntermalung hingegen ist in dieser Folge dezenter eingesetzt worden als in "Die Unsterbliche", was dafür sorgt, dass sie nicht mehr den prägendsten Eindruck dieser CD liefert.

Wie schon in den vorherigen Titeln der Hörbuchreihe "Die Alchimistin" hat man auch in "Die schwarze Isis" immer mal wieder das Gefühl, dass einem durch die für die Hörspielumsetzung nötigen Kürzungen ein paar Informationen vorenthalten werden und die Sprünge zwischen den verschiedenen Charakteren zum Teil sehr abrupt stattfinden. Doch immerhin stört dies den Hörer in diesem Teil der Reihe nicht so sehr wie in einigen der früheren Folgen.

Fazit:

"Die schwarze Isis" bietet eine deutlich interessantere Handlung als die vorangegangene Folge der von Kai Meyer verfassten Reihe um die Alchimistin Aura Institoris. Nachdem die Charaktere in "Die Unsterbliche" eingeführt und die Hörer über die Geschehnisse der letzten zehn Jahre informiert wurden, kommt es jetzt endlich wieder zu deutlich mehr Action. Vor allem das Geheimnis um den mysteriösen Unbekannten, der die Alchimistin Aura Institoris mit unheimlichen Hinweisen versorgt, beschäftigt den Hörer noch eine ganze Weile. Während die Musikuntermalung in diesem Titel dezenter eingesetzt wurde als in der fünften Folge, kann auch das Sprecherteam wieder einmal auf ganzer Linie überzeugen.
Weiterführende Infos

Hörprobe:

 
Copyright © 2008-2017 by booklove.de. Alle Rechte vorbehalten.