Banner bookdepository.com

Calling You - Nur du kannst mich hören  Drucken E-Mail
Comics: Manga Liebe & Romantik
Geschrieben von Konstanze Tants   
Freitag, 5. September 2008

Calling You - Nur du kannst mich hören

Zeichner: Setsuri Tsuzuki

Originaltitel: Kiminishika Kikoenai Calling You
Übersetzt von: Cäcilia Winkler

Verlag: Planet Manga
Format: Taschenbuch
Erschienen: September 2007
ISBN: 978-3-86607-425-5
Preis: 6,50 EUR

172 Seiten
Inhalt
7.0
Zeichnungen
6.0
Verarbeitung
6.0
Preis/Leistung
8.0
Gesamtwertung
6.6

Wertung:
6.6
von 10
Jetzt kaufen



Zum Inhalt:

Eines Tages klingelte das "Handy im Herzen" der einsamen Schülerin Ryo. Ihr Gesprächspartner ist Shinya, der genauso wie sie ein imaginäres Handy besitzt. Seit diesem Tag kommunizieren die beiden mit dem Handy, das nur in ihren Köpfen existiert ... Dieser Band enthält ebenfalls die Kurzgeschichte KIZ / KIDS, eine tragische Geschichte über zwei Jugendliche und deren seelische und körperliche Wunden.

Meinung:

"Calling You - Nur du kannst mich hören" ist, ebenso wie "Kiz / Kids", die grafische Umsetzung einer Kurzgeschichte des japanischen Autors Otsuichi. Während Otsuichi normalerweise eher im Horrorgenre zuhause ist, geht es in diesen beiden Erzählungen um Einsamkeit und die Suche nach Liebe und Akzeptanz. Für die Manga-Version hat Setsuri Tsuzuki nicht nur die Zeichnungen angefertigt, sondern auch die Texte geschrieben, die von den Originalgeschichten etwas abweichen.

Die Protagonistin von "Calling You - Nur du kannst mich hören" ist die extrem schüchterne Ryo Aihara. Da sie keine Freunde hat, mit denen sie ihre Freizeit verbringen und telefonieren könnte, besitzt das Mädchen auch kein Handy. Trotzdem wünscht sie sich, nicht anders zu sein als ihre Mitschülerinnen, und weiß auch schon ganz genau, wie ihr Handy aussehen würde, wenn sie denn eins hätte. Eines Tages stellt sie sich vor, wie es wäre, wenn sie damit einen Anruf erhalten würde - und auf einmal erklingt eine Stimme in ihrem Kopf.

Am anderen Ende der imaginären Leitung ist der Junge Shinya Nozaki. Mit ein paar kleinen Tests finden die beiden heraus, dass sie sich diese Gespräche nicht einbilden. Und mit Shinyas Hilfe lernt Ryo, sich selbst mehr zu akzeptieren. Im Laufe der Zeit werden diese Telefonate mit dem imaginären Handy für Ryo und Shinya immer wichtiger, bis es an dem Tag, an dem sie sich das erste Mal treffen wollen, zu einem tragischen Ereignis kommt.

Auch die zweite Geschichte "Kiz / Kids" hat dramatische Züge. Keigo und Asato treffen sich in der Sonderklasse ihrer Schule. In diese Klasse gehen die Kinder, die mit den anderen Schülern nicht auskommen können. Während Keigo früher in erster Linie durch seine Aggressivität aufgefallen ist, kommt Asato aufgrund seiner Vorgeschichte nicht in einer normalen Klasse zurecht. Asatos Mutter hatte seinen Vater getötet und auch versucht, ihrem Kind das Leben zu nehmen.

Doch Asato hat auch eine besondere Fähigkeit: Er kann die Wunden anderer Menschen auf sich oder dritte Personen übertragen. Für Keigo wirkt das anfangs nur wie eine Chance, sich an seinem brutalen Vater zu rächen. Asato nimmt die Verletzungen seines Freundes auf sich und verspricht, diese auf Keigos Vater, der sie verursacht hatte, weiterzureichen. Aber hinter Asatos Gabe steckt mehr, als Keigo auf den ersten Blick sieht. Für die beiden Jungen könnte diese Freundschaft zu einem schrecklichen Ende - aber auch zu einer neuen Chance auf ein friedvolleres Leben - führen.

Leider werden die Zeichnungen von Setsuri Tsuzuki dem Tiefgang dieser Geschichten nicht so ganz gerecht. Ihre Figuren entsprechen dem normalem Durchschnittsmanga und liebevolle Details findet der Leser nur selten. Auch Hintergründe sind Mangelware in diesem Manga, dafür wurde großzügig mit Rasterfolie umgegangen. Und wie so oft in deutschen Mangaveröffentlichungen sind einige der Sprechblasen viel zu nah an der Bindung, so dass manche Textelemente nur zu erraten sind, will man das Buch nicht brutal aufbrechen.

Insgesamt sind die beiden Erzählungen von einer durchdringenden Melancholie geprägt, die den Leser berührt. Während "Calling You" eher eine leise Liebesgeschichte mit einem dramatischen Ende ist, besticht "Kiz / Kids" durch einen überraschenden Humor neben der tragischen Vorgeschichte der beiden Jungen. Und sowohl bei Ryo als auch bei Keigo und Asato bleibt dem Leser am Ende die Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

Fazit:

Mit dem Manga "Calling You - Nur du kannst mich hören" bekommt der Leser zwei melancholische Geschichten geboten, die ihn am Ende trotz aller Tragik mit einem Gefühl von Hoffnung zurücklassen. Sowohl bei der kleinen Liebesgeschichte von Ryo und Shinya als auch bei der Freundschaft von Asato und Keigo geht es darum, sich (und seine Vergangenheit) zu akzeptieren und mutig mit den Herausforderungen des Lebens umzugehen. Leider wird der eher durchschnittliche Zeichenstil dem Tiefgang der Erzählungen nicht ganz gerecht.

 
Copyright © 2008-2017 by booklove.de. Alle Rechte vorbehalten.