Banner bookdepository.com

Detektiv Conan 65  Drucken E-Mail
Comics: Manga Krimi & Thriller
Geschrieben von Konstanze Tants   
Freitag, 2. April 2010

Detektiv Conan 65

Autor: Gosho Aoyama
Zeichner: Gosho Aoyama

Originaltitel: Meitantei Conan Vol. 65
65. Band der Reihe

Verlag: Egmont Manga
Format: Taschenbuch
Erschienen: Dezember 2009
ISBN: 978-3-7704-7113-3
Preis: 6,00 EUR

192 Seiten
Inhalt
8.0
Zeichnungen
8.0
Verarbeitung
7.0
Preis/Leistung
8.0
Gesamtwertung
7.9

Wertung:
7.9
von 10
Jetzt kaufen



Zum Inhalt:

Auf die Bitte von Kommissar Kansuke Yamato hin stellen sich Conan & Co. dem Rätsel um die rote Wand. Yamatos Rivale, Kommissar Takaaki Moroiushi gesellt sich auch noch hinzu, und nach und nach muss die rote Wand ihr Geheimnis preisgeben ... Aber natürlich kommt auch die Episode um Kaito Kid und den eisernen Dachs zum Abschluss und die Detective Boys legen einer Bankräuberbande das Handwerk!

Meinung:

Nachdem der letzte Detektiv-Conan-Band mit einer ungewöhnlichen Nachricht von Kaito Kid endete, vermutete der Leser zu Recht, dass dieser Fall um den jugendlichen Einbrecher im 65. Teil genauso interessant weitergehen wird. Wie immer, wenn eine Nachricht von Kaito Kid einen Diebstahl ankündigt, versammelt sich ein großes Polizeiaufgebot um das Anwesen des möglichen Opfers. Doch obwohl Jirokichi Suzuki es sich zur Lebensaufgabe gemacht hat, den Gentlemandieb zu fassen, ist er dieses Mal erstaunlich wenig zur Zusammenarbeit mit den Ermittlern bereit.

Kaum hat Conan Edogawa die Hintergründe in dem Kaito-Kid-Fall gelöst, da wartet auch schon ein Banküberfall auf ihn, der nicht nur seine Freunde von den Detective Boys, sondern auch ihre Bekannte, Miss Jodie, in Lebensgefahr bringt. Während Conan versucht, die Pläne der Räuber zu durchkreuzen und die Geiseln zu retten, glaubt Miss Jodie in einem der anderen Bankkunden, den - von der Schwarzen Organisation ermordeten - FBI-Agenten Shuichi Akai wiederzuerkennen.

Auch der nächste Fall erinnert an die Verbrecherbande, der Conan sein Dasein als Grundschüler zu verdanken hat: Professor Agasa und seine kleine Mitbewohnerin Ai Haibara stranden nach einer Autopanne ohne Geld auf der Straße, wo sie freundlicherweise von zwei Autofahrern mitgenommen werden. Schnell hat Ai den Verdacht, dass das nette Pärchen in dunkle Geschäfte verwickelt ist. Und dann belauscht sie auch noch ein Gespräch zwischen den beiden, in dem es anscheinend um die Ermordung von Detektiv Kogoro Mori und Conan Edogawa geht.

In diesem Band präsentiert Gosho Aoyama nach dem amüsanten Auftakt mit Kaito Kid wieder zwei sehr spannende Fälle. Der geheimnisvolle Mann, der Miss Jodie an ihren ermordeten Kollegen erinnert, und die beiden Autofahrer, die Ai und den Professor auf der Straße aufsammeln, erinnern den Leser an die Schwarze Organisation und die vorherigen Versuche Conans, diesen Verbrechern (zusammen mit dem FBI) das Handwerk zu legen. Gosho Aoyama scheint sein Publikum auf weitere Entwicklungen in diesem Bereich vorzubereiten zu wollen, was die Neugier des Lesers weckt und Details aus früheren Begebenheiten wieder in Erinnerung ruft. Doch auch ohne die möglichen Verbindungen zur Organisation sind die beiden "großen" Fälle in diesem Band sehr spannend zu verfolgen.

Inhaltlich wird dieser Manga so zu einem kleinen Höhepunkt in dieser hochwertigen Reihe um Conan Edogawa. Aber auch zeichnerisch kann Gosho Aoyama das hohe Niveau halten. So ermöglichen einem die vielen kleinen Details das Mitraten und ein feines Mienenspiel lässt die vielschichtigen Gefühle der verschiedenen Figuren erahnen. Obwohl der Mangaka auch in diese Geschichten wieder viele Elemente einfließen lässt, die sich auf die japanische Schrift oder die japanische Geschichte beziehen, werden die wichtigen Passagen für den Leser immer so weit erklärt, dass er dem Geschehen sehr gut folgen kann. An dieser Stelle sollte auch mal ein Lob an die Übersetzer Josef Shanel und Matthias Wissnet ausgesprochen werden, die ihre Arbeit schon so lange Zeit so gut erledigen, dass man als deutscher Leser nie das Gefühl hat, dass an irgendeiner Stelle ein Bruch zum Original vorliegen könnte.

Fazit:

Nach einem amüsanten Fall rund um den jugendlichen Meisterdieb Kaito Kid entwickelt sich der 65. Detektiv-Conan-Band zu einem kleinen Glanzstück dieser hochwertigen Reihe. Ein Banküberfall und zwei geheimnisvolle Fremde bringen für den Leser die Erinnerungen an frühere Geschehnisse rund um die Schwarze Organisation zurück und stellen den kleinen Detektiv Conan Edogawa vor schwierige Aufgaben. Für den Leser bietet dieser Manga wieder spannende Momente, bei denen er - trotz der vielen Anspielungen auf die japanische Geschichte und Schrift - jederzeit miträtseln kann. Liebevolle Zeichnungen und eine gelungene Übersetzung runden diesen Band ab - und machen Lust auf die weiteren Fälle der Detektiv-Conan-Reihe.
Weiterführende Infos

 
Copyright © 2008-2017 by booklove.de. Alle Rechte vorbehalten.