Banner bookdepository.com

Code:Breaker 04  Drucken E-Mail
Comics: Manga Horror & Mystery
Geschrieben von Konstanze Tants   
Sonntag, 27. März 2011

Code:Breaker 04

Zeichner: Akimine Kamijyo

Originaltitel: Code:Breaker Vol. 04
Übersetzt von: Björn Oke Maas

Reihe: Code:Breaker
4. Band der Reihe

Verlag: Egmont Manga
Format: Taschenbuch
Erschienen: August 2010
ISBN: 978-3-7704-7223-9
Preis: 6,50 EUR

192 Seiten
Inhalt
8.0
Zeichnungen
8.0
Verarbeitung
8.0
Preis/Leistung
8.0
Gesamtwertung
8.0

Wertung:
8.0
von 10
Jetzt kaufen



Zum Inhalt:

Der Zusammenprall ist unausweichlich ... die Code:Breaker in einem zornigen Konflikt ... die Todeszeit rückt näher und die Grabmäler warten!

Meinung:

Nachdem der Handlungsstrang um den Attentäter Haruto im dritten Code:Breaker-Band ein dramatisches Ende fand, beginnt der vierte Teil mit einem entspannten Treffen in einem Teehaus. Der Premierminister Fujiwara hat den Code:Breaker Toki eingeladen und so erfährt der Leser, dass Toki der leibliche Sohn des Politikers ist. Doch aufgrund seiner Zugehörigkeit zu den Code:Breakern sieht sich Toki nicht mehr als Familienmitglied - und konnte so gegenüber Sakura immer leugnen, dass er eine Schwester hat. Dabei hat diese schon lange den Verdacht, dass Toki mit ihrer Schulfreundin Nenene Fujiwara verwandt ist.

Während sich Sakura Gedanken um Toki und Nenene macht, würde Rei dringend eine Erholungspause benötigen. Er hat Sakura in letzter Zeit Tag und Nacht bewacht, um einen weiteren Anschlag auf sie verhindern zu können. Doch eine Ruhezeit ist keinem von ihnen vergönnt. Auf dem Heimweg von der Schule sehen sie, wie das Auto von Premierminister Fujiwara explodiert. Dafür verantwortlich zeichnet der ehemalige Code:Breaker Hitomi, der Rei direkt nach dem Attentat anspricht.

Hitomi war Reis Senpai, als dieser zu den Code:Breakern kam, wurde dann aber zum Deserteur. Warum er die Code:Breaker verlassen hat, weiß niemand - und doch klingt in dem Gespräch mit Rei an, dass er von dem sinnlosen Töten genug hatte. Während Sakura auf der einen Seite begeistert ist, dass noch jemand ihre Meinung teilt, dass man selbst Verbrecher auf keinen Fall töten darf, macht sie Hitomi gleichzeitig Vorwürfe, weil dieser den Premierminister angegriffen hat. Erst Andeutungen des Ex-Code:Breakers, dass er Sakura kennt und etwas über ihre Vergangenheit weiß, bringen sie zum Schweigen.

Während Rei, Toki und Sakura den verletzten Premierminister in Sicherheit bringen, versucht Kanda, mit einem Einsatzteam Hitomi aufzuspüren, der von dem Schauplatz des Attentats geflohen ist. Doch natürlich hat der Deserteur, der einmal der beste der Code:Breaker war, diesen Schritt vorhergesehen. So benutzt er Kanda, um gegen Rei und die anderen vorzugehen. Selbst Masaomi Heike, der als eine Art Richter bei den Code:Breakern fungiert und sonst die Leistungen der anderen bei ihren Einsätzen beurteilt, steht Hitomi recht hilflos gegenüber.

Dieser Band bietet wieder zahlreiche Hintergrundinformationen über die Code:Breaker. So erfährt der Leser nicht nur mehr über die verschiedenen Kräfte - vor allem von Masaomi Heike -, sondern auch über die Aufgaben, die den Agenten übertragen werden, und über die Struktur der Organisation "Eden". So kann man letztendlich Hitomis Verhalten zwar nicht gutheißen, aber seine Beweggründe nachvollziehen. Wenn man - wie die Code:Breaker - sein Leben lang nur mit dem Tod in Berührung kommt, fällt es schwer, einen anderen Ausweg zu finden, wenn man ein Problem lösen oder einen Umsturz herbeiführen will.

Für den Leser hält dieser Band viele mitreißende Actionszenen, aber auch einige leise und nachdenkliche Momente parat. Vor allem die vielen Andeutungen bezüglich Sakuras Vergangenheit und der böse Cliffhanger am Ende des Manga erhalten die Spannung auf die weiteren Teile dieser ungewöhnlichen Geschichte aufrecht. Unterstützt wird die Handlung wieder von detaillierten Zeichnungen, die je nach Stimmung der jeweiligen Szene von atmosphärischer Melancholie oder dynamischen Actionsequenzen geprägt sind.

Fazit:

Wie schon bei den vorhergehenden Bänden hat sich Akimine Kamijyo auch bei diesem Manga im Vergleich zum vorangegangenen Teil merklich gesteigert. Die Handlung des vierten "Code:Breaker"-Bandes ist spannend und mitreißend geschrieben. Das Rätsel um Sakura beschäftigt den Leser ebenso wie all die Hintergründe zu den Code:Breakern - und ein Cliffhanger sorgt am Ende dafür, dass man dem Erscheinen des folgenden Manga entgegenfiebert. Zudem gelingt es Akimine Kamijyo, die jeweilige Stimmung hervorragend in den Zeichnungen einzufangen, und so überzeugt "Code:Breaker" auch optisch.
Weiterführende Infos

 
Copyright © 2008-2017 by booklove.de. Alle Rechte vorbehalten.