Das schönste Pferd der Welt 
Bücher: Belletristik Kinder & Jugend
Geschrieben von Konstanze Tants   
Donnerstag, 20. März 2008

Das schönste Pferd der Welt

Verlag: Schneiderbuch
Erschienen: Januar 2008
ISBN: 978-3-505-12497-3
Preis: 5,00 EUR

345 Seiten
Inhalt
6.0
Preis/Leistung
9.0
Gesamtwertung
6.3

Wertung:
6.3
von 10
Jetzt kaufen



Zum Inhalt:

Auf dem Schwarzwaldhof "Zum Rössle" ist immer etwas los. Dafür sorgen schon Nelly, ihre Geschwister und die vielen Tiere, die mit ihnen dort wohnen. Als der Großvater von der grauen Stute Lady erzählt, die dringend ein neues Zuhause braucht, scheint Nellys größter Wunsch in Erfüllung zu gehen: ein eigenes Pferd. Doch die Eltern des Mädchens sind zuerst dagegen. Auch sie würden der Stute Lady gerne helfen, doch wie sollen sie das Tier auch noch im Rösslehof unterbringen? Der alte Stall wurde schon vor vielen Jahren zum Büro für den Vater umgebaut, die Scheune ist in einem so schlimmen Zustand, dass man dort kein Pferd unterbringen kann. Und die Futterkosten müsste man ja auch jeden Monat aufbringen. Doch Nelly gibt nicht auf, für die schöne Stute will sie einfach alles tun, auch wenn sie das verletzte Tier niemals reiten kann.

Meinung:

In dem Sammelband "Das schönste Pferd der Welt" hat der Schneider-Verlag die drei Nelly-Romane "Das schönste Pferd der Welt", "Die Ponys kommen" und "Sommerwind und Hufgetrappel" von Ursula Isbel in einem Buch neu aufgelegt. Wie schon in den vielen anderen Werken der Autorin, liegt auch in diesen drei Bänden der Schwerpunkt nicht ausschließlich darauf, einen unterhaltsamen Roman für Kinder oder Jugendliche zu schreiben, sondern es wird auch zu einem bewussten Leben aufgerufen, in dem die Tiere geachtet und geschützt werden. Zum Glück wird dieser Appell nur selten plakativ oder aufdringlich an den Leser gebracht.

Nicht nur pferdeverrückte Mädchen werden ihr Vergnügen mit diesem Buch haben. Die Geschichten sind sehr unterhaltsam geschrieben. Liebevoll werden die verschiedenen Bewohner des Schwarzwaldhofs "Zum Rössle" in all ihren Eigenheiten dargestellt. Da Nellys Familie nicht der üblichen Durchschnittsfamilie entspricht, ergeben sich so einige lustige Situationen und nicht selten werden die Eltern von ihren drei Kindern und dem Großvater regelrecht überrollt, wenn einer von ihnen mal wieder eine Idee hat, wie man Mensch und Tier helfen könnte.

Nelly hat schon lange den Wunsch, ein eigenes Pferd zu besitzen, so ganz kann sie es nicht einsehen, dass es nicht möglich sein soll. Doch als der Großvater ihr das erste Mal von Lady erzählt, wird dem Mädchen schnell klar, dass die Sache mit dem Pferd nicht so einfach ist, wie sie es sich gedacht hat. Obwohl der Großvater verspricht, dass er für die Unterhaltskosten von Lady aufkommen wird, haben die Eltern doch noch Bedenken. Es sind eben noch mehr Fragen zu klären ... Geld allein ist nicht das Problem, doch schließlich muss man langfristig überlegen, wer das Pferd versorgt, wo es unterkommt und was man machen kann, damit es nicht auf dem Hof einsam ist, da ein Pferd doch normalerweise in einer Herde lebt.

Wie es sich für Kinderbücher gehört, klären sich all diese Probleme dann doch leichter als erwartet. Doch trotz des Happy Ends macht die Autorin vor allem deutlich, dass ein Pferd kein Spielzeug ist, mit dem man verfahren kann, wie man will. Es erfordert viele Gedanken und Überlegungen, bevor man sich eine solche Verantwortung aufladen sollte. Ein Pferd ist ein Geschöpf, welches geachtet und versorgt werden muss, und nur allzu oft wird so ein Tier als Mittel zum Erfolg missbraucht und muss mit den Folgen ein Leben lang fertig werden. Umso wichtiger ist es, dass jeder die Augen offen hält und einschreitet, wenn er einen Fall von Tierquälerei sieht. Oft kann man auch in diesem Bereich schon als Kind eine Menge bewirken.

Fazit:

Mit den Geschichten rund um das Mädchen Nelly, die in dem Sammelband "Das schönste Pferd der Welt" zusammengefasst sind, hat die Autorin Ursula Isbel einen wunderschönen Aufruf zu einem bewussten und fürsorglichen Umgang mit Tieren geschrieben. Doch vor allem bekommen die jungen Leserinnen mit diesem Buch drei amüsante Geschichten rund um die ungewöhnliche und liebevolle Familie auf dem Rösslehof in die Finger. Da finden auch nicht pferdeverrückte Mädchen genügend Szenen zum Schmunzeln und Mitfiebern, um beim Lesen ein paar vergnügliche Stunden auf dem Schwarzwaldhof "Zum Rössle" zu verbringen.