Detektiv Conan 75 
Comics: Manga Krimi & Thriller
Geschrieben von Konstanze Tants   
Sonntag, 14. Juli 2013

Detektiv Conan 75

Autor: Gosho Aoyama
Zeichner: Gosho Aoyama

Originaltitel: Meitantei Conan Vol. 75
75. Band der Reihe

Verlag: Egmont Manga
Format: Taschenbuch
Erschienen: April 2013
ISBN: 978-3-770-47956-6
Preis: 6,50 EUR

192 Seiten
Inhalt
6.0
Zeichnungen
8.0
Verarbeitung
8.0
Preis/Leistung
8.0
Gesamtwertung
7.2

Wertung:
7.2
von 10
Jetzt kaufen



Zum Inhalt:

Ein neuer Detektiv tritt auf den Plan: Toru Amuro! Er hält den Schlüssel zur Lösung des Falls in den Händen, doch welchen Plan verfolgt er? Des Weiteren kommt der Mordfall um den Direktor einer Werbeagentur, bei dem Heiji und Conan gemeinsam ermitteln, zum Abschluss. Ein falscher Kogoro löst bravourös einen Fall, ein Sprühteufel, der Autos verunstaltet, wird dingfest gemacht, und der Fall um eine tote Braut wird ebenfalls aufgeklärt ... Reichlich zu tun also für Conan!

Meinung:

Hatte der Fall, der mit dem Mord an dem Direktor einer Werbeagentur begann, schon fast die Hälfte des 74. Bandes der "Detektiv Conan"-Serie eingenommen, so kommt die Geschichte zu Beginn des aktuellen Manga schnell zu einem Ende. Dabei stellt sich heraus, dass Heiji und Conan von dem Täter eine Weile lang erstaunlich gründlich in die Irre geführt wurden. Nach so ernsthaften Ermittlungen wird es Zeit für ein etwas humorvolleres Kapitel. Da passt es ganz gut, dass Ran - als sie sich mal wieder über das unstete Leben ihres Vaters aufregt - auf der Straße von einer älteren Dame angesprochen wird, die Kogoro Mori energisch verteidigt.

Es stellt sich heraus, dass der berühmte Detektiv sich anscheinend regelmäßig abends der größeren und kleineren Probleme von Takae Kiritani annimmt. Für Ran klingt das so befremdlich und so gar nicht nach ihrem Vater, dass sie sich mit Conan zusammen aufmacht, um Kogoro bei seiner neuen abendlichen Freizeitbeschäftigung zu beobachten. Natürlich stellt sich dabei heraus, dass es nicht der echte Kogoro Mori ist, der immer wieder seine Hilfsbereitschaft gegenüber der alten Dame beweist. Noch bevor Ran den Schwindler auffliegen lassen kann, passiert im Mietshaus nebenan ein Mord. Nun ist der falsche Kogoro Mori aufgerufen, seine detektivischen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen, was zu einigen amüsanten Begebenheiten führt, bei denen Conan am Ende mal wieder die Ermittlungen im Hintergrund übernimmt.

Die dritte Geschichte in diesem Band bietet ein unterhaltsames Wiedersehen mit Inspektor Chiba und seiner Jugendliebe. Während Chiba mit einem Freund an seinem freien Tag einen Einkaufsbummel macht, wird sein Auto aufgebrochen und mit roter Sprühfarbe verunstaltet. Da das nicht der erste Vorfall in dieser Richtung ist, nehmen Yumi von der Verkehrspolizei und ihre neue Kollegin Naeko Miike die Ermittlungen auf. Dabei ist der Fall an sich leider sehr vorhersehbar und sowohl die Identität als auch die Motivation des Täters sind schon beim ersten Auftauchen zu erahnen. Umso niedlicher ist das Aufeinandertreffen von Inspektor Chiba und Naeko Miike, die der Inspektor immer noch nicht wiedererkannt hat, obwohl sie ihm vertraut vorkommt. Überraschende Eingriffe in das Näherkommen der beiden gibt es dabei von Yumi, die mit Schrecken festgestellt hat, dass sie als einziger Single im Kollegenkreis übrigbleiben würde, wenn Chiba mit ihrer neuen Kollegin zusammenkäme.

Zuletzt kommt bei der Vorfeier zu einer Hochzeit die Braut auf dramatische Weise ums Leben. Auch hier liegt der Grund für den Tod der jungen Frau für den Leser schon früh auf der Hand. Aber da diese Geschichte vor allem dazu dient, eine weitere Figur einzuführen, kann man dies dem Mangaka problemlos verzeihen. Allerdings kommt die Frage auf, ob die "Detektiv Conan"-Reihe zu diesem Zeitpunkt wirklich noch einen weiteren Charakter benötigt, der es für Conan noch schwerer macht, seine wahre Identität als Shinichi Kudo geheim zu halten - vor allem, da das Rätsel um den neugierigen Subaru noch lange nicht gelöst ist und sich neuerdings Masumi Sera immer wieder in Conans Fälle einmischt.

Nach der recht langen Geschichte rund um den Mord an dem Direktor einer Werbeagentur scheinen Gosho Aoyama ein bisschen die Ideen für spannende Kriminalfälle ausgegangen zu sein und der Zeichner konzentriert sich auf weniger komplexe, aber dafür humorvollere Handlungsstränge. Umso schöner sind die kleinen persönlichen Momente wie das Treffen von Inspektor Chiba mit seiner Jugendliebe oder auch Ran, die Kazuha von Shinichis Liebeserklärung in London berichtet. Für die langjährigen Leser der "Detektiv Conan"-Reihe sind diese Szenen immer wieder schön zu verfolgen, vor allem, da sich die Beziehungen der verschiedenen Charaktere nur sehr langsam entwickeln. Trotzdem wäre es angenehm, wenn die Spannung im nächsten Band wieder etwas mehr im Mittelpunkt stehen würde oder zumindest die Hintergrundgeschichte weiter voranginge.

Fazit:

Der Großteil des 75. "Detektiv Conan"-Bandes besteht aus eher humorvollen und weniger spannenden Episoden, die Gosho Aoyama dazu nutzt, eine neue Figur einzuführen und die eine oder andere Nebengeschichte ein bisschen weiterzuerzählen. So ist dieser Manga zwar amüsant, bietet aber nur wenige Möglichkeiten mitzuknobeln, da die Auflösungen in der Regel schnell zu erahnen sind. Außerdem stellt sich die Frage, ob die Serie an diesem Punkt noch einen weiteren neuen Charakter benötigt, der das Leben von Conan verkompliziert, ohne die Handlung - soweit das anhand dieses ersten Auftritts beurteilbar ist - wirklich voranzuführen. Trotz dieser Kritikpunkte gelingt es dem Mangaka, die Neugier auf die weiteren Entwicklungen weiterhin aufrechtzuerhalten und mit seinen Geschichten rund um Conan und seine Freunde den Leser gut zu unterhalten.
Weiterführende Infos