Detektiv Conan 73 
Comics: Manga Krimi & Thriller
Geschrieben von Konstanze Tants   
Montag, 28. Mai 2012

Detektiv Conan 73

Autor: Gosho Aoyama
Zeichner: Gosho Aoyama

Originaltitel: Meitantei Conan Vol. 73
73. Band der Reihe

Verlag: Egmont Manga
Format: Taschenbuch
Erschienen: Mai 2012
ISBN: 978-3-7704-7779-1
Preis: 6,50 EUR

192 Seiten
Inhalt
8.0
Zeichnungen
8.0
Verarbeitung
8.0
Preis/Leistung
8.0
Gesamtwertung
8.0

Wertung:
8.0
von 10
Jetzt kaufen



Zum Inhalt:

Conan hat einen neuen Rivalen! Aber handelt es sich dabei um einen Freund oder einen Feind?! Was hat es mit diesem selbst ernannten Detektiv wirklich auf sich? Ferner erwartet uns die Auflösung im Fall um den Wächter der Zeit, Gift in der Nudelsuppe fordert ein Todesopfer, und ein bewaffneter Verrückter besetzt die Detektei Mori!

Meinung:

Nachdem der 72. Band der "Detektiv Conan"-Reihe solide, aber keine besonders herausragende Lesekost geboten hat, bringt Gosho Aoyama im aktuellen Teil der Serie eine reizvolle neue Figur ins Spiel, die das Potenzial für einige spannende Entwicklungen bieten könnte. Doch zuerst wird von dem Mangaka die Geschichte rund um den "Wächter der Zeit" zu einem - nicht ungewöhnlichen, aber stimmigen - Abschluss gebracht.

Darauf folgt eine kurze Episode, in der Detektiv Kogoro Mori gemeinsam mit Conan in einem Ramen-Restaurant essen geht, weil Ran aufgrund eines anstehenden Turniers über Nacht nicht nach Hause kommt (und ihren Vater deshalb auch nicht bekochen kann). Während die beiden überrascht von der herausragenden Qualität des Ramen sind, bekommen sie mit, wie ein Immobilienhai den Besitzer des Restaurants drangsaliert - und kurz darauf vergiftet zusammenbricht. Verdächtig sind die wenigen Anwesenden beim Tod des Geschäftsmanns, und so gerät auch Kogoro Mori in das Visier der Polizei.

Während die Lösung des Falls für den langjährigen "Detektiv Conan"-Leser schon fast auf der Hand liegt, ist es wirklich niedlich zu beobachten, wie die Kellnerin des Restaurants versucht, Conan vor dem Anblick der Leiche zu beschützen. Bei einer solchen Szenen fällt einem mal wieder auf, für wie selbstverständlich Conans Anwesenheit an Tatorten von den meisten Personen gehalten wird - und wie ungewöhnlich das angesichts seines Grundschüler-Äußeren ist. Doch auch die wohlmeinenden Einmischungen der netten Kellnerin können ihn nicht daran hindern, einen entscheidenden Einfluss auf die Ermittlungen zu nehmen.

Wirklich interessant wird dieser Band aber erst mit dem Beginn des dritten Handlungsstrangs, in dem Gosho Aoyama eine neue Figur einführt. Beim ersten Zusammentreffen wird Sera von Ran und Sonoko noch für einen Grabscher gehalten, der Sonoko im Bus belästigt, aber Conan kann schnell beweisen, dass das nur ein Missverständnis von Seiten der Mädchen war. Trotzdem bleiben die beiden Schülerinnen misstrauisch, als sich herausstellt, dass Sera das gleiche Hotel zum Ziel hat wie sie.

Doch als es zu einem suspekten Todesfall in dem Hotel kommt, bei dem ein Mann aus großer Höhe auf einen Parkplatz stürzt, steht schnell fest, dass Sera Conan als Detektiv ebenbürtig ist. Außerdem scheint Sera mehr über Conan zu wissen, als diesem - angesichts der Männer in Schwarz und seiner wirklichen Identität als Shinichi Kudo - lieb sein kann. Aber auch bei dem letzten Fall in diesem Manga hat Sera die Finger mit im Spiel, während Conan, der zu dem Zeitpunkt bei Professor Agasa ist, am Telefon mitanhören muss, wie seine Ran von einem Verrückten bedroht wird, der sich mitsamt ein paar Geiseln in der Detektei Mori verschanzt hat.

Nicht nur das Auftauchen von Sera führt für den Leser zu einigen überraschenden Wendungen und neuen Rätseln, sondern auch die Frage, wie Conan es anstellen will, dass den Leuten in der Detektei während der Geiselnahme nichts passiert. Und auch Rans Verhalten scheint die Angelegenheit für Conan nicht einfacher zu machen, obwohl Sera ihr immer wieder gute Ratschläge gibt, die für eine schnelle Beendigung der Geiselnahme sorgen könnten. Doch die Folgen, die an ein solches Ende geknüpft wären - nämlich das Opfer eines Menschen -, will Ran nicht in Kauf nehmen. So gelingt es Gosho Aoyama durch die Einführung dieser neuen Person, auch nach so vielen Kriminalfällen rund um Conan frischen Wind in seine Geschichte zu bringen und die Neugier des Lesers auf den weiteren Verlauf der Handlung wieder einmal anzufachen.

Fazit:

Mit dem 73. Band der "Detektiv Conan"-Serie bietet Gosho Aoyama nicht nur einen neuen interessanten Charakter, der sich in Conans Kriminalfälle einmischt, sondern auch ein paar weitere Elemente, die die Neugier des Lesers wecken. So lässt einen die neu eingeführte Figur Sera rätseln, was diese Person alles über Conan und seine Geheimnisse wissen mag. Und der Cliffhanger rund um die Geiselname in der Detektei Mori und die Frage, wie Conan wohl Ran und die anderen Opfer aus dieser Situation retten wird, lässt einen auf die nächste Fortsetzung der Reihe hinfiebern.
Weiterführende Infos