Caramel Kiss 2 
Comics: Manga Liebe & Romantik
Geschrieben von Konstanze Tants   
Freitag, 10. Juni 2011

Caramel Kiss 2

Zeichner: Chitose Yagami

Originaltitel: Caramel Kiss Volume 2
Übersetzt von: Stefan Hofmeister

Reihe: Caramel Kiss
2. Band der Reihe

Verlag: Egmont Manga
Format: Taschenbuch
Erschienen: Juni 2011
ISBN: 978-3-7704-7417-2
Preis: 6,50 EUR

192 Seiten
Inhalt
5.0
Zeichnungen
6.0
Verarbeitung
8.0
Preis/Leistung
8.0
Gesamtwertung
6.0

Wertung:
6.0
von 10
Jetzt kaufen



Zum Inhalt:

Meru hat es mit Hilfe ihrer Oma endlich geschafft, Riku in die Menschenwelt zu folgen. Ihre Zauberkräfte darf sie zwar nicht benutzen, aber mit ein bisschen Glück und Unterstützung von Rurupon findet sie ihn schließlich. Riku allerdings fragt das kleine Mädchen nur: Wer bist du?

Meinung:

Im ersten Band von "Caramel Kiss" konnte der Leser miterleben, wie die sechzehnjährige Meru an ihrem Hochzeitstag durch einen unglücklichen Zauber in ein kleines Mädchen verwandelt wurde. Obwohl ihr zukünftiger Ehemann, der Werwolf Riku, ihr versichert, dass er im Notfall so lange warten werde, bis sie wieder groß ist, ist Meru frustriert: Nicht nur, dass sie in dieser Gestalt ihren Liebsten nicht heiraten kann, sie verfügt als kleines Mädchen auch nicht über ihre gewohnten Hexenkräfte und wird zum Gespött ihrer Mitschüler.

Mit Hilfe des Schutzgeistes Rurupon, dessen verschwundener Meister Kaname für Merus Zustand verantwortlich ist, versuchen Meru und Riku den unglücklichen Zauberer aufzuspüren, damit er der jungen Hexe ihre natürliche Gestalt zurückgeben kann. Doch als sie Kaname endlich finden, flüchtet dieser durch eine magische Tür in die Menschenwelt - und nimmt Riku dabei mit. Ein ganzes Jahr muss Meru nun ausharren, bis sie ihrem Werwolf in die unvertraute und gefährliche Welt der Menschen folgen kann.

Schnell stellt sie fest, dass es für sie als kleines Mädchen ganz besonders schwierig ist, ihren Liebsten zu suchen. Auch ist ihr dort der Gebrauch ihrer Hexenkräfte verboten (über die sie dank der Karamellbonbons und einiger magischer Erfindungen ihrer Großmutter zumindest zeitweise wieder verfügt), weil dies ihr Leben in Gefahr bringen könnte. Doch bald laufen der kleinen Meru einige Jungen über den Weg, die selbst über außergewöhnliche Gaben zu verfügen scheinen, und auch Kaname wird dank Rurupons Hilfe ausfindig gemacht. Nur mit Riku hat die Hexe kein Glück, denn als sie ihren Verlobten endlich wiedersieht, kann dieser sich weder an seine Liebste noch an seine Vergangenheit in der Zauberwelt erinnern.

So romantisch (und dramatisch) die Grundidee von "Caramel Kiss" umgesetzt werden könnte, so unspannend wird die Geschichte von Chitose Yagami letzlich erzählt. Weiterhin ist Meru vor allem niedlich, beschützenswert und stolpert von einer seltsamen Situation in die nächste. Dadurch entstehen zwar ein paar amüsante Momente, aber insgesamt dümpelt die Handlung vor sich hin. Auch Chitose Yagamis sprunghafte Erzählweise sorgt dafür, dass einen der zweite Teil von "Caramel Kiss" nicht richtig gefangen nehmen kann.

Probleme lösen sich durch Zauberhand und schon entstehen neue Schwierigkeiten, ohne dass die Motivation der "Bösewichte" etwas anderes zu sein scheint als Launenhaftigkeit. Selbst in Anbetracht der jungen Zielgruppe, die für eine so kindliche Geschichte anvisiert wurde, ist die Handlung unbefriedigend konzipiert. So bleiben als einzige Motivation zum Weiterlesen die niedlichen Zeichnungen und die doch recht sympathischen Charaktere, die man trotz des einen oder anderen seltsamen Auftritts schnell ins Herz schließt.

Gerade unter den neu auftauchenden Nebenfiguren gibt es Personen, die neugierig machen. Dazu gehört zum Beispiel der eher unhöfliche Yu, der Meru in ihrer Klein-Mädchen-Form zwar ständig als "freche Göre" bezeichnet, sich aber doch immer wieder recht fürsorglich zeigt. Doch trotz so manch niedlicher Szene mit Yu und seinen Freunden und der einen oder anderen amüsanten Situation sehnt sich der Leser am Ende dieses Manga nach ein bisschen mehr Tiefgang in der Geschichte.

Fazit:

So niedlich die Grundidee für die Serie "Caramel Kiss" ist, so bedauerlich ist es, dass die Handlung im zweiten Teil eher dahinplätschert. Obwohl die Zeichnungen wirklich niedlich sind und die verschiedenen Figuren dem Leser schnell ans Herz wachsen, kann einen die Geschichte nicht wirklich überzeugen. Merus Probleme stellen das Mädchen vor keine großen Herausforderungen, die verschiedenen Szenen werden sprunghaft aneinandergereiht und trotz vieler guter Ansätze kann einen die Handlung nicht richtig packen.
Weiterführende Infos