Caramel Kiss 1 
Comics: Manga Liebe & Romantik
Geschrieben von Konstanze Tants   
Dienstag, 17. Mai 2011

Caramel Kiss 1

Zeichner: Chitose Yagami

Originaltitel: Caramel Kiss Vol. 1
Übersetzt von: Stefan Hofmeister

Reihe: Caramel Kiss
1. Band der Reihe

Verlag: Egmont Manga
Format: Taschenbuch
Erschienen: Mai 2011
ISBN: 978-3- 7704-7416-5
Preis: 6,50 EUR

192 Seiten
Inhalt
6.0
Zeichnungen
6.0
Verarbeitung
8.0
Preis/Leistung
8.0
Gesamtwertung
6.4

Wertung:
6.4
von 10
Jetzt kaufen



Zum Inhalt:

Meru und Riku sind das glücklichste Liebespaar der magischen Welt. Endlich wollen die Hexe und der Werwolf heiraten, doch ein tollpatschiger Zauberer sorgt für eine Katastrophe: Aus Versehen verflucht er die süße Hexe! Fortan steckt sie im Körper eines kleinen Mädchens ohne ihre Zauberkräfte! Wie soll sie so ihren Liebsten heiraten?!

Meinung:

Mit dem ersten Band von "Caramel Kiss" präsentiert Chitose Yagami einen etwas sprunghaften, aber niedlichen Auftaktband für junge Mädchen. Die Hexe Meru und der Werwolf Riku sind gerade mal sechzehn Jahre alt und wollen doch schon heiraten, als Meru von einem Fluch getroffen wird. Ausgesprochen hat diese Verwünschung ein unfähiger Zauberer, der - aufgrund seines eigenen unglücklichen Verliebtseins - den Anblick des liebevollen Paares nicht ertragen kann. Und so verbringt Meru den Abend ihres Hochzeitstages nicht glücklich mit ihrem Ehemann, sondern findet sich in einem um einige Jahre verjüngten Körper wieder.

Als kleines Mädchen ist Meru weder in der Lage, ihren geliebten Werwolf Riku zu ehelichen, noch kann sie wie gewohnt ihre Magie ausüben. So muss sie nicht nur den unglücklichen Zauberer ausfindig machen, der für ihren Zustand verantwortlich ist, sondern auch mit diversen Schwierigkeiten im Alltag kämpfen. Zum Glück steht Riku seiner Liebsten treu zur Seite, auch wenn sie jetzt eher einem niedlichem Püppchen als seiner zukünftigen Ehefrau ähnelt.

Obwohl die Geschichte in einer fantastischen Welt beginnt, spielen viele Szenen rund um die Schule, in die Meru und Riku gehen, sodass der Leser sich mit überraschend vielen Schulszenen konfrontiert sieht. Dabei liegt der Schwerpunkt vor allem darauf, dass der coole Werwolf Riku einen ganzen Haufen Verehrerinnen hat, die weder verstehen können, was der Junge an seiner Freundin Meru findet, noch wissen, dass die beiden kurz vor ihrer Hochzeit standen, als das Unglück passierte.

Neben den verschiedenen Schülerinnen, die Meru das Leben schwer machen, und der Suche nach dem unglückseligen Zauberer treiben auch noch Vampire an der "Privaten Hexenschule" ihr Unwesen. Außerdem hängt sich der kleine Schutzgeist Rurupon an Merus Fersen, in der Hoffnung, dass er durch sie seinen Meister wiederfindet. Dabei ist das egoistische Kerlchen nur selten hilfreich und wirbelt Merus - inzwischen sowieso schon chaotisches Leben - nur noch weiter durcheinander.

Die Geschichte wird von Chitose Yagami weder durchgehend stimmig noch mit einem auch nur annähernd tiefgehenden Hintergrund erzählt. Dafür lernt der Leser die verschiedenen Charaktere kennen, kann sich über Merus kleine Missgeschicke amüsieren und sich seine Gedanken über die unterschiedlichen Motivationen der Figuren machen. Besonders niedlich sind eigentlich nur die Szenen zwischen Meru und Riku, bei denen deutlich wird, dass der Werwolf seine Freundin in jeder Gestalt liebt und im schlimmsten Fall sogar bereit ist, so lange zu warten, bis sie (wieder) alt genug ist, um ihn endlich zu heiraten. So bleibt am Ende des Bandes kaum etwas vom Inhalt beim Leser hängen, auch wenn man die Zeit, die man mit diesem Manga verbracht hat, schon recht unterhaltsam fand.

Auch zeichnerisch präsentiert die Mangaka eher ein durchschnittliches Niveau. Die verschiedenen Darstellungen wurden zwar routiniert, aber relativ detail- und ausdrucksarm ausgeführt. Nur bei wenigen Szenen kann Chitose Yagami mit dem Mienenspiel und der Körpersprache der Charaktere den Blick des Lesers für einen längeren Moment fesseln, während der übertriebene Einsatz von Chibis auf Dauer leider stört. Dafür ist ihr allgemeines Charakterdesign mit den großen, runden Augen und den eher niedlichen Gesichtern genau das, was der jugendliche Leser bei dieser Art von Geschichte erwartet.

Fazit:

Trotz der fantastischen Grundidee erzählt Chitose Yagami mit dem ersten Band von "Caramel Kiss" eher eine typische High-School-Geschichte. So müssen sich die Hexe Meru und der Werwolf Riku nach ihrer ausgefallenen Hochzeit vor allem mit den kleinen Ärgernissen in ihrem Schulalltag auseinandersetzen, während sie auf der Suche nach dem Zauberer sind, der Meru verflucht hat. Das Ganze führt zu einer locker erzählten und amüsanten Handlung, die in ganz netten, wenn auch nicht gerade herausragenden Zeichnungen präsentiert wird. Trotz des eher durchschnittlichen Eindrucks macht das Ende von "Caramel Kiss" den Leser neugierig auf die Fortsetzung.
Weiterführende Infos
Leseprobe