Arata Kangatari 01  Redaktionstipp
Comics: Manga Fantasy & Sci-Fi
Geschrieben von Konstanze Tants   
Samstag, 8. Januar 2011

Arata Kangatari 01

Autor: Yuu Watase
Zeichner: Yuu Watase

Originaltitel: Arata Kangatari Vol. 1
Übersetzt von: Burkhard Höfler

1. Band der Reihe

Verlag: Egmont Manga
Format: Taschenbuch
Erschienen: September 2010
ISBN: 978-3-7704-7248-2
Preis: 6,50 EUR

198 Seiten
Inhalt
8.0
Zeichnungen
8.0
Verarbeitung
8.0
Preis/Leistung
8.0
Gesamtwertung
8.0

Wertung:
8.0
von 10
Jetzt kaufen



Zum Inhalt:

Alle 30 Jahre wird eine neue Prinzessin aus der Hime-Familie auserwählt, um den Hayagami zu dienen. Das Problem ist, dass diese Zeit nun zwar wieder gekommen ist, aber kein einziges Mädchen in dieser Zeit geboren wurde - außer der 15-jährigen Arata. Da gibt es nur ein winziges Problem: Arata ist eigentlich ein Junge! So ist er gezwungen, sich als Frau zu verkleiden und darauf zu warten, dass ein echtes Mädchen seinen Platz einnehmen kann.

Meinung:

"Arata Kangatari" ist eine Serie aus der Feder von Yuu Watase, die in Deutschland vor allem durch "Fushigi Yuugi" bekannt wurde. Hier wird die Geschichte aus zwei Perspektiven erzählt: Zum einen kann der Leser miterleben, wie der fünfzehnjährige Arata in einer fantastischen Welt voller Magie und Götter von seiner Großmutter gezwungen wird, die Familientradition aufrecht zu erhalten, zum anderen verfolgt er die Geschichte des ebenfalls fünfzehnjährigen Schülers Arata, der es in unserer Welt nicht gerade leicht hat.

Recht überfallartig wird Arata (1) von seiner Großmutter darüber informiert, dass es eine wichtige Familientradition sei, dass seine Familie die Hime, die Königin des Landes, stellt. Doch vor dreißig Jahren gab es kein geeignetes Mädchen für diese Position, sodass die alte Hime ihren Rang noch eine Generation länger beibehielt. Jetzt aber muss endlich ein neues Mädchen diese Verpflichtung übernehmen - und da Arata das einzige Familienmitglied im richtigen Alter ist, ist es an ihm, sich als Mädchen zu verkleiden und an der Zeremonie teilzunehmen.

Arata (1) ist nicht gerade glücklich bei dem Gedanken, sich als Mädchen ausgeben zu müssen. Weder will er die aktuelle Hime betrügen und unrechtmäßig eine solch hohe Stellung einnehmen noch geht er davon aus, dass es ihm überhaupt gelingen kann, jemanden zu täuschen. Dabei steht ihm seine beste Freundin Kotoha, die schon einige Zeit bei Hofe verbracht hat, zur Seite. Und bis zu dem Zeitpunkt, an dem die amtierende Hime bei der drei Tage andauernden Zeremonie einem Verrat zum Opfer fällt, ist auch alles in Ordnung. Dann aber muss Arata (1) flüchten und einen Weg finden, um seine Unschuld am Tod der Hime zu beweisen.

Während das Leben von Arata (1) vollkommen auf den Kopf gestellt wird, lernt der Leser Arata (2) kennen. Der Schüler kommt aus einer netten Familie, ist ungemein sportlich und leidet sehr darunter, dass er in der Schule gemobbt wird. Dabei hatte er extra die Schule gewechselt, um dem Neid und den Streichen seiner Mitschüler zu entgehen. Anfangs läuft es an der neuen Schule gut und der Junge schließt erste Freundschaften, doch dann wird ein ehemaliger Mitschüler in seine neue Klasse versetzt und hetzt die anderen gegen Arata (2) auf.

Dabei ist das Leben der beiden Aratas auf rätselhafte Weise miteinander verbunden und so kommt es, dass beide in einer Notlage die Plätze tauschen. Nun muss sich Arata (1), der in einer fantastischen Welt aufgewachsen ist, in unserer Gegenwart zurechtfinden, während Arata (2) sich in einer wilden und mittelalterlich anmutenden Umgebung wiederfindet, in der man es auf sein Leben abgesehen hat. Denn für alle anderen sieht der jeweils fremde Arata genauso aus wie der, der ihnen vertraut ist.

Im Vergleich mit "Fushigi Yuugi" fällt auf, dass Yuu Watase bei "Arata Kangatari" einen weniger weichen Zeichenstil verwendet, der auch bei den dynamischeren Kampfszenen überzeugen kann. Auch die Geschichte ist weniger mädchenhaft als "Fushigi Yuugi". Stattdessen sorgt vor allem Arata (1) für so manchen wirklich witzigen Moment, während er mit seiner Großmutter darum kämpft, ein Mann bleiben zu dürfen, oder versucht, sich in einer modernen Umgebung zurechtzufinden. Arata (2) hingegen ist deutlich ernster und verantwortungsbewusster und so ist es auch sein Teil, der beim Leser eine nachdenkliche Stimmung auslöst.

Nach einem so vielversprechenden Auftakt bleibt die Hoffnung, dass es Yuu Watase gelingt, die Geschichte ebenso rasant, lustig und vielschichtig weiterzuführen. Vor allem fragt sich der Leser natürlich, wie die beiden Aratas in ihrer neuen Umgebung zurechtkommen und ob es ihnen gelingt, die Verschwörung gegen die aktuelle Regierung aufzuhalten und das Königreich vor den Verrätern zu retten. Bei so vielen reizvollen Ansätzen kann man kaum erwarten, dass der zweite Teil der Reihe erscheint.

Fazit:

Der erste Band von Yuu Watases Reihe "Arata Kangatari" bietet eine humorvolle und spannende Handlung, die den Leser schnell fesselt. Während ein wehrhafter Arata in seiner fantastischen Welt die Stelle der nächsten Prinzessin einnehmen soll, muss sich ein eher sensibler Arata gegen die wirklich unangenehmen Streiche seiner Mitschüler zur Wehr setzen. Bei so unterschiedlichen Charakteren wird es spannend zu verfolgen sein, wie sie sich in der Welt des jeweils anderen zurechtfinden. So wirft der Auftakt der "Arata Kangatari"-Serie so viele Fragen auf, dass man mit Spannung auf die Fortsetzung der Geschichte wartet.
Weiterführende Infos