Elfenseele 1: Hinter dem Augenblick 
Bücher: Belletristik Kinder & Jugend
Geschrieben von Konstanze Tants   
Samstag, 24. April 2010

Elfenseele 1: Hinter dem Augenblick

Originaltitel: The Thirteen Treasures
Übersetzt von: Martin Baresch

Reihe: Elfenseele
1. Band der Reihe

Untergenre: Fantasy
Verlag: Loewe
Erschienen: Januar 2009
ISBN: 978-3-7855-6607-7
Preis: 16,90 EUR

368 Seiten
Inhalt
8.0
Preis/Leistung
8.0
Gesamtwertung
8.0

Wertung:
8.0
von 10
Jetzt kaufen



Zum Inhalt:

Nie wieder wollte Tanya ihre Großmutter auf Elvesden Manor besuchen, denn niemand will sie dort haben, nicht ihre Großmutter, und auch nicht die Elfen, die zu Hunderten und Tausenden die Wälder um das alte Herrenhaus bevölkern. Doch nun liegt ein ganzer Sommer vor Tanya und während sie versucht, ihrer Großmutter aus dem Weg zu gehen, stößt sie auf ein Geheimnis: Vor fünfzig Jahren ist ein Mädchen im Wald von Elvesden verschwunden und seitdem hat niemand etwas von ihm gehört. Tanya ahnt, dass sie die Einzige ist, die das Rätsel lösen kann. Denn die Elfen scheinen darin eine entscheidende Rolle zu spielen ...

Meinung:

Mit "Elfenseele - Hinter dem Augenblick" führt die Autorin Michelle Harrison den Leser in eine Welt voller übernatürlicher Wesen. Die dreizehnjährige Tanya ist schon ihr ganzes Leben lang in der Lage, Feen und Elfen zu sehen. Als sie noch klein war, waren ihre Eltern hingerissen von der Fantasie ihrer Tochter. Doch inzwischen verliert vor allem die Mutter die Geduld mit Tanya, da sie meint, dass ihre Tochter zu alt für solche Tagträumereien ist.

Die Elfen hingegen wollen verhindern, dass Tanya von ihnen erzählt, und piesacken das Mädchen schon seit Jahren. So sieht sie sich immer wieder in der Situation, dass sie die Schuld an all den kleinen Unfällen zuhause bekommt, die von den übernatürlichen Gestalten verursacht werden. Um endlich einmal Ruhe vor ihrer aufsässigen Tochter zu haben, quartieren die Eltern Tanya über die Sommerferien bei ihrer Großmutter ein. Für das Mädchen ist dies die schlimmste Strafe, die sich die Eltern überlegen konnten. Denn so sehr es seine Großmutter mag, wimmelt ihr Haus "Elvesden Manor" doch vor Feen, Elfen und Kobolden, die Tanya das Leben schwer machen.

Auf der Suche nach einer Beschäftigung, die es nicht in Schwierigkeiten bringt, findet das Mädchen einen Zeitungsausschnitt, der vom Verschwinden einer jungen Frau berichtet. Morwenna Bloom ging vor über 50 Jahren in den Henkerswald hinter "Elvesden Manor" und wurde seit diesem Tag nie wieder gesehen. Schnell kam im Ort das Gerücht auf, dass sie ermordet worden sei - und in dem damaligen Verwalter des Anwesens hatte man auch bald einen Verdächtigen gefunden. Zusammen mit Fabian, dem Enkel des Verwalters, macht sich Tanya auf, um mehr über das Verschwinden von Morwenna Bloom herauszufinden. Für die beiden steht schon nach kurzer Zeit fest, dass die übernatürlichen Bewohner des Henkerswaldes etwas damit zu tun haben müssen, und so versuchen sie, so viel Wissen wie möglich über diese Wesen zu sammeln, um sich gegen sie behaupten zu können.

Mit "Hinter dem Augenblick" ist Michelle Harrison ein wirklich spannender und unterhaltsamer Jugendroman gelungen, der mit vielen faszinierenden und fantastischen Ideen besticht. Auch wenn man zu Beginn der Geschichte das Gefühl hat, dass die dreizehnjährige Tanya in all den Jahren vielleicht hätte lernen können, wie sie mit ihrer Gabe leben kann, ohne dass sie ständig die Elfen und ihre Eltern gegen sich aufbringt, wächst einem das Mädchen schnell ans Herz. Doch vor allem bezaubern einen die vielen verschiedenen Wesen mit all ihren unterschiedlichen Eigenschaften.

So liest man von einem lurchartigen Abflussbewohner, der die Neigung hat, alles Glänzende an sich bringen zu wollen, und von einer niedlichen Herdfee, die sich immer darum kümmert, dass der Tee jederzeit die richtige Temperatur zum Trinken hat. Bei den Beschreibungen der verschiedenen übernatürlichen Wesen und der zu beachtenden Dinge, wenn man mit ihnen zu tun hat, stützt sich die Autorin auf verschiedene (britische) Sagen. So entsteht eine fesselnde Geschichte rund um die dreizehn Schätze des Feenreichs und eine Handvoll Menschen, die in der Lage sind, die übernatürlichen Wesen in unserer normalen Welt sehen zu können.

Dabei sind Michelle Harrisons Feen und Elfen keine zarten und sanften Geschöpfe, sondern wilde Naturwesen, die überaus bedrohlich sein können. So muss man nach einem sich eher langsam entwickelnden Anfang in der Mitte des Romans überrascht feststellen, wie spannend die Handlung doch geworden ist. Doch trotz all der gefährlichen Situationen, die Tanya und Fabian bestehen müssen, wird die Geschichte nie so gruselig, dass sie den jungen Leser überfordert. So ist der Autorin eine mitreißende Erzählung voller fantastischer Elemente gelungen, die einen schnell in ihren Bann zieht und Lust auf die Fortsetzung "Zwischen den Nebeln" macht.

Fazit:

Gestützt auf die verschiedenen britischen Feensagen, entwickelt Michelle Harrison mit "Elfenseele - Hinter dem Augenblick" eine faszinierende Geschichte für Jugendliche. Die dreizehnjährige Tanya besitzt die ungewöhnliche Gabe, übernatürliche Wesen sehen zu können, und so versucht sie, zusammen mit Fabian das Verschwinden einer jungen Frau im Henkerswald zu klären, das vermutlich mit den Feen und Elfen, die dort wohnen, zusammenhängt. Nach einem sich langsam entwickelnden Beginn zieht die Handlung ab der Mitte des Buches deutlich an und verstrickt den Leser in ein atemberaubendes und fantastisches Abenteuer, das so spannend ist, dass man den Roman immer wieder lesen kann.
Weiterführende Infos
Leseprobe