Schwestern des Mondes 5: Katzenkrallen 
Bücher: Belletristik Fantasy
Geschrieben von Konstanze Tants   
Montag, 12. April 2010

Schwestern des Mondes 5: Katzenkrallen

Originaltitel: Night Huntress
Übersetzt von: Katharina Volk

5. Band der Reihe

Verlag: Knaur
Erschienen: Februar 2010
ISBN: 978-3-426-50344-7
Preis: 8,95 EUR

432 Seiten
Inhalt
6.0
Preis/Leistung
8.0
Gesamtwertung
6.2

Wertung:
6.2
von 10
Jetzt kaufen



Zum Inhalt:

Die D'Artigo-Schwestern bekommen einen neuen Verbündeten, den Traumjäger Vanzir - aber können sie ihm wirklich trauen? Währenddessen kämpft Delilah mit ihrer neuen Fähigkeit, sich in einen Panther zu verwandeln, denn sie kann dies noch nicht kontrollieren. Trotzdem muss sie so schnell wie möglich ihre Krallen wetzen, als die Schergen des Dämonenfürsten Schattenschwinge ihren Gefährten Chase entführen ...

Meinung:

In dem fünften Roman der "Schwestern des Mondes"-Reihe steht wieder die Werkatze Delilah im Mittelpunkt der Geschichte. Nachdem es den drei Schwestern Camille, Delilah und Menolly in "Hexenküsse" nicht gelungen war, das vierte Geistsiegel an sich zu bringen, bevor es ihrem Feind in die Hände fiel, ist es jetzt umso wichtiger geworden, dass der Dämonenfürst Schattenschwinge keine weiteren dieser Siegel in seinen Besitz bringen kann.

Doch vor allem sind die drei Schwestern damit beschäftigt, die vermehrt auftauchenden Wesen aus den angrenzenden Welten zu vernichten, bevor sie den Menschen auf der Erde Schaden zufügen können. Immer mehr Portale öffnen sich und es gibt nicht genügend Verbündete, um all diese Durchgänge zu überwachen. Bei so vielen Kämpfen mit den übernatürlichen Wesen ist es kein Wunder, dass den drei Halbfeen für ihr Privatleben kaum noch Zeit bleibt - und das wirkt sich auch auf Delilahs Beziehung zu dem Polizisten Chase aus.

Doch die Werkatze muss nicht nur damit fertig werden, dass ihr Liebster in den letzten Wochen eher abweisend ist, auch ihre Berufung zur Todesmaid des Herbstkönigs bringt so einige Herausforderungen mit sich. Delilah muss lernen, ihre neue Fähigkeit in den Griff zu bekommen, die es ihr erlaubt, sich in einen Panther statt in eine Hauskatze zu verwandeln. Auch mit Vanzir, dem Traumfresser, der sich ihnen im Kampf gegen Schattenschwinge angeschlossen hat, hat die junge Frau so einige Probleme. Obwohl der Dämon einen Pakt mit den drei Schwestern eingegangen ist, der zu seinem Tod führt, wenn er sie verraten sollte, fällt es der jungen Frau schwer, ihm zu vertrauen.

In "Katzenkrallen" hat sich Yasmine Galenorn weniger auf einen rasanten Fortgang der Handlung konzentriert als auf eine Weiterentwicklung von Delilah. Die Suche nach dem fünften Geistsiegel gerät fast in den Hintergrund der Geschichte, während die Werkatze zu sich selbst finden muss, um ihren Part im Kampf gegen den Dämonenfürsten übernehmen zu können. Delilah ist zwar die mittlere der drei D'Artigo-Schwestern, wird aber von allen immer behandelt, als wäre sie die kleinste und schutzbedürftigste. Nun ist es an der Zeit zu beweisen, dass sie ihre eigenen Entscheidungen treffen kann und dass sie hart genug ist, um mit einer Realität fertig zu werden, in der es von dämonischen Gegnern wimmelt und in der kein Wesen einfach nur gut oder böse ist. Delilah muss sich ihrer eigenen dunklen Seite stellen und ihre neue Aufgabe als Todesmaid akzeptieren.

So interessant Delilahs Entwicklung und die vielen neuen Details auch sind, die man über die Familie D'Artigo und ihre Verbündeten erfährt: Man bekommt als Leser ein wenig das Gefühl, dass Yasemine Galenorn erst einmal keine Idee hatte, wie sie die Suche nach den Geistsiegeln noch spannend fortführen konnte. Es ist für eine Autorin eben nicht ganz einfach, eine durchgehend faszinierende Geschichte über mehrere Bände zu erzählen, wenn die Haupthandlung eines einzelnen Teils darauf beschränkt werden kann, dass die drei Schwestern ein Siegel finden und in Sicherheit bringen müssen, bevor ihr Gegner dies in seine Hände bekommt.

Auch die Entwicklung von Chase, der sich als Partner der Werkatze immer sehr freundlich und sensibel verhalten hat, irritiert den Leser. Der Polizist legt in "Katzenkrallen" ein Verhalten an den Tag, das in einem unangenehmen Widerspruch zu dem Charakter steht, den er in den vorhergehenden vier Bänden gezeigt hat. Doch trotz dieser nicht ganz so gelungenen Entwicklung fühlt man sich am Ende von diesem Buch nicht enttäuscht, da Yasmine Galenorn genügend gelungene Wendungen in die Handlung einbaut, die dafür sorgen, dass man auf die Fortsetzung "Vampirliebe" neugierig bleibt und gespannt ist, wie der Kampf der drei Halbfeen und ihrer Freunde gegen den Dämonenfürsten Schattenschwinge weiter verlaufen wird.

Fazit:

Der fünfte Band der "Schwestern des Mondes"-Reihe ist deutlich weniger auf eine Fortführung der Handlung ausgerichtet als die Vorgänger. Dafür konzentriert sich Yasmine Galenorn auf die Entwicklung von Delilah. Die junge Frau muss erst noch in ihre neue Aufgabe als Todesmaid des Herbstkönigs hineinwachsen, um ihren Teil im Kampf gegen den Dämonenfürsten Schattenschwinge übernehmen zu können. Obwohl es ein wenig irritierend ist, dass die Autorin den Charakter von Delilahs Partner Chase so wenig stimmig weitergeführt hat und die eigentliche Geschichte zugunsten einiger Hintergrunddetails erst einmal kaum weitergeht, ist es angenehm, mehr über Delilah, ihre Familie und ihre Freunde zu erfahren. So bleibt der Leser gespannt auf den folgenden Roman "Vampirliebe", in dem die Geschichte fortgesetzt wird.
Weiterführende Infos