Dragos dunkle Reise 2: Der Kreis der Magier 
Bücher: Belletristik Kinder & Jugend
Geschrieben von Konstanze Tants   
Montag, 6. September 2010

Dragos dunkle Reise 2: Der Kreis der Magier

2. Band der Reihe

Untergenre: Fantasy
Verlag: Baumhaus
Erschienen: März 2010
ISBN: 978-3-8339-3721-7
Preis: 14,99 EUR

240 Seiten
Inhalt
8.0
Preis/Leistung
7.0
Gesamtwertung
7.9

Wertung:
7.9
von 10
Jetzt kaufen



Zum Inhalt:

Der junge Magier Drago hat zwar das Geheimnis der Drachen gelüftet, dafür aber einen hohen Preis bezahlen müssen. Um nun einen Gegenzauber zu finden, müsste es ihm gelingen, die Texte der Zauberbücher zu entschlüsseln, die vom skrupellosen Conte Rubio gefälscht wurden, damit niemand außer ihm die Kunst der Magie erlernen kann. Aber in der magischen Bibliothek wird Dragos Tun entdeckt. Mit Hilfe der schönen Contessa gelingt ihm die Flucht. Doch bald merkt Drago, dass er nicht nur in ein anderes Land, sondern auch hundert Jahre in die Vergangenheit gereist ist. Wird Drago sich die Zeit Untertan machen können und den Schlüssel zum wahren Text der Zauberbücher finden?

Meinung:

Nachdem der erste Band der Reihe um den jungen Drago, "Die Spur der Drachen" mit der dramatischen Befreiung eines Drachen endete, weiß der junge Magierlehrling in "Im Kreis der Magier" nicht, wie er weiter vorgehen soll. Tagelang sitzt er auf dem Dach seines Zuhauses und beobachtet den Sturm, den der gerettete Drache über Venedig beschworen hat. Drago versucht all die Geschehnisse der letzten Wochen zu verarbeiten und einen Weg für die Zukunft zu finden.

Innerhalb kürzester Zeit hatte sich der Junge von einem kleinen Dieb und Einbrecher, der alles dafür tun würde, damit seine Familie im reichen Venedig überlebt, zu einem Magierlehrling entwickelt, der die dunkelsten und mystischsten Seiten seiner Stadt kennengelernt hatte. Doch nun muss er fürchten, dass die Magier der Accademia, die dem Schwarzmagier Scarfazzo folgen, ihn jagen und töten werden. Denn ihnen hatte er den Drachen entrissen, der nun die Stadt mit seinem Unwetter überzieht.

Der Tod seiner Mutter, die starb, nachdem der Bann, der von Scarfazzo über Drago gelegt wurde, erlosch, lastet dem Jungen schwer auf der Seele. Er ist sich sicher, dass sie noch leben könnte, wenn er nicht in die Gesellschaft der Magier rund um den Conte geraten wäre. Und auch um Luzia, die in der Familie immer mehr die Rolle der Mutter übernimmt, den Vater, der in letzter Zeit ständig betrunken ist, und die kleine Schwester, die nun in einer Pflegefamilie lebt, macht sich Drago große Sorgen.

Der Junge beschließt, dass er nur dann eine Chance hat, sich und seine Familie zu beschützen, wenn er ein ebenso mächtiger Magier wird, wie seine Gegner es sind. Gleichzeitig hofft er, dass es ihm gelingt, einige der Rätsel der Accademia zu lüften - und vielleicht sogar die bösen Zauber der Schwarzmagier aufzuheben. So besinnt sich Drago auf seine Fähigkeiten als Dieb und Einbrecher und schleicht sich in die Bibliothek der Accademia ein, um so viel Wissen wie möglich zu stehlen.

Die Handlung, die der Autor Fortunato (Thomas Montasser) in diesem Roman erzählt, ist erneut so dicht gehalten, dass der Leser anfangs etwas Mühe hat, wieder in Dragos Welt hineinzufinden. Doch kaum fühlt man sich in diesem magischen historischen Venedig wieder zuhause, überschlagen sich auch schon die Ereignisse. Drago versucht sich an seinen ersten magischen Handlungen und muss viele Dinge in gefährlichen Experimenten erproben, bevor er sicher sein kann, dass das Wissen, das er in den gestohlenen Büchern der Accademia gefunden hat, auch so anwendbar ist.

Schließlich hat er selbst in Scarfazzos Auftrag dazu beigetragen, einen Teil der magischen Bände zu fälschen, damit in Zukunft nur noch die Schwarzmagier an der Seite des Conte Zugriff auf die wahre Magie haben. Seine Versuche im Gebiet der Zauberei führen den Jungen schließlich auf eine abenteuerliche Reise durch Raum und Zeit. Dabei saugt Drago so viel magisches Wissen wie möglich in sich auf, immer daran denkend, wie viel Leid Scarfazzo über ihn und seine Familie gebracht hat. Nur wenn er es irgendwann einmal mit den Fähigkeiten dieses mächtigen Schwarzmagiers aufnehmen kann, hat er eine Chance zu überleben.

Für den Leser ist es wirklich faszinierend, Dragos Entwicklung von einem überwältigten kleinen Dieb, der zum Spielball zwischen zwei mächtigen Männern wurde, zu einem angehenden Magier zu entdecken. Bei jedem Experiment, das der Junge durchführt, befürchtet man, dass die Folgen so gewaltig sein könnten, dass er nicht mehr damit umgehen kann. Doch Drago macht große Fortschritte, was er seiner unglaublichen Wissbegier, einer großen Portion Glück und dem Wunsch, sich und seine Familie in Sicherheit zu wissen und ein wenig von dem wieder gut zu machen, was die Schwarzmagier angerichtet haben, zu verdanken hat.

So entwickelt sich vor der düsteren Kulisse eines fantastischen Venedigs schnell eine rasante und spannende Handlung voller Magie und übernatürlicher Kreaturen. Dabei liegt Fortunatos Begabung nicht nur im Erzählen einer faszinierenden Geschichte, sondern auch darin, vor den Augen des Lesers ein so atmosphärisches Bild der verschiedenen Schauplätze entstehen zu lassen. Mit Drago zusammen streift man durch dunkle Gassen, ersteigt zitternd die Stufen eines Zaubererturms und sitzt erleichtert in der behaglichen Stube eines freundlichen Lehrmeisters.

Auch die Ausarbeitung der verschiedenen Charaktere ist dem Autor gut gelungen. Durch kleine Eigenarten und beinah beiläufig eingestreute Beschreibungen wird jede der vielen Figuren für den Leser real. Nicht immer kann man dabei die Beweggründe der unterschiedlichen Personen nachvollziehen, aber dies führt auch dazu, dass man sich intensiver mit den Charakteren beschäftigt und die Neugier auf die weiteren Entwicklungen in dieser fantastischen Geschichte erhalten bleibt.

Fazit:

Mit "Der Kreis der Magier" hat der Autor Fortunato eine faszinierende Fortsetzung seiner Reihe "Dragos dunkle Reise" geschaffen. Nach den aufregenden Ereignissen im ersten Band dieser Serie beschließt der junge Drago, dass er so viel magisches Wissen wie möglich sammeln muss, um gegen die Schwarzmagier rund um den unheimlichen Scarfazzo bestehen zu können. Dabei ist es wirklich spannend, die Entwicklung des Jungen und seine Experimente in der Magie zu verfolgen. Doch neben der fesselnden Handlung kann der Autor auch durch seine gelungenen Charakterisierungen und ein ungewöhnliches - und sehr stimmiges - Umfeld überzeugen. Sein Venedig ist ein düsterer Ort voller fantastischer und unheimlicher Kreaturen und die Frage, wie Drago weiterhin dort überleben soll, lässt den Leser gespannt auf eine Fortsetzung der Reihe warten.
Weiterführende Infos