Bloodline  Redaktionstipp
Bücher: Belletristik Kinder & Jugend
Geschrieben von Konstanze Tants   
Samstag, 8. Mai 2010

Bloodline

Originaltitel: Bloodline Cipher
Übersetzt von: Ursula Höfker

3. Band der Reihe

Verlag: Loewe
Erschienen: Januar 2010
ISBN: 978-3-7855-6463-9
Preis: 9,95 EUR

394 Seiten
Inhalt
9.0
Preis/Leistung
8.0
Gesamtwertung
8.9

Wertung:
8.9
von 10
Jetzt kaufen



Zum Inhalt:

Als Jonah und die vier anderen Meisterdiebe auf einen finsteren Code stoßen, wird alles ihnen Bekannte in Frage gestellt. Ein todbringendes Geheimnis um die Blutlinie katapultiert sie in einen Wettstreit mit einer anderen Bande. Doch wer steckt hinter all dem? Auf der Suche nach Antworten hetzen die Jugendlichen von den Philippinen bis in die düsteren Straßen von Los Angeles. Alle Fäden scheinen beim Meister selbst zusammenzulaufen: Nathaniel Coldhardt.

Meinung:

Mit "Bloodline" schließt Stephen Cole seine Trilogie um Jonah Wish und seine vier Freunde, die für den geheimnisvollen Nathaniel Coldhardt als Einbrecher aktiv sind, ab. Gleich auf den ersten Seiten wird deutlich, dass sich das Computergenie Jonah immer noch nicht an das gefährliche Leben als eines von Coldhardts "Kindern" gewöhnt hat. Zusammen mit dem Sicherheitsexperten Motti soll er in West Hollywood einen Laptop von einem Hehler abholen, doch obwohl der Auftrag auf den ersten Blick so einfach und ungefährlich ist, gehen ihm nur all die Dinge durch den Kopf, die schief laufen und sein Leben gefährden könnten.

Nicht ganz zu Unrecht, denn kaum bei ihrem Kontaktmann angekommen, müssen die beiden Jungen erleben, wie dieser von einer geheimnisvollen Frau ermordet wird. Nur knapp können sie sich selbst aus der Gefahrenzone retten - und als Coldhardt ihnen dann nicht einmal eine Atempause gönnt, sondern von ihnen verlangt, dass sie zusammen mit Con, Tye und Patch, den anderen drei Mitgliedern ihrer Gruppe, in ein texanisches Fort eindringen, kommt so langsam Unmut auf.

Seit den Ereignissen in "Aztec Code" ist das Vertrauen der fünf Spezialisten in ihren Auftraggeber Nathaniel Coldhardt sowieso schon gestört, da sie das Gefühl haben, dass ihm seine geheimnisvollen Ziele deutlich mehr am Herzen liegen als ihre Sicherheit und ihr Leben. Auch seine weiteren Anweisungen deuten darauf hin, dass ihm das Erlangen eines geheimnisvollen Manuskriptes, welches schwarzmagische Inhalte haben soll, wichtiger ist als die Einwände seiner Mitarbeiter. Jonah und seine Freunde hetzen in "Bloodline" von einem Einsatzort zum nächsten - und immer ist die unheimliche Mörderin, die in West Hollywood ihren Hehler ermordete, mit ihren Komplizen schon vor Ort.

Nur aufgrund ihrer besonderen Fähigkeiten, ihrer guten Zusammenarbeit und mit ganz viel Glück können Coldhardts Kinder gegen diese übermächtigen Gegner bestehen. Doch wie lange kann ihr Glück noch anhalten, wenn ihnen ihr Auftraggeber nicht einmal genügend Zeit lässt, um ihre Aktionen vorzubereiten? Neben den Zweifeln gegenüber Nathaniel Coldhardt bringt auch Maya, eine neue Kollegin der fünf Jugendlichen, Unruhe in die kleine "Familie". Wie Jonah kennt sich die junge Frau mit Computern und Codes aus, doch vor allem machen sie ihre unglaublichen Sprachkenntnisse und ihr Wissen über den geheimnisvollen "Bloodline Code" zu einer wertvollen Bereicherung der Gruppe. Allerdings steht trotz ihrer dringend benötigten Fähigkeiten immer die Frage im Raum, ob man ihr trauen kann.

Auch Tye, deren Perspektive in diesem Roman mehr Platz eingeräumt wird, hat ihre Probleme mit Maya. Die ehemalige Schmugglerin muss mit ansehen, wie Jonah, in den sie sich in den vergangenen Monaten verliebt hat, sich hervorragend mit der Neuen versteht. Für Tye ist dies, neben den Fragen, die Coldhardts Verhalten aufwirft, ein Grund, sich darüber Gedanken zu machen, wie ihr Leben in Zukunft weitergehen soll. Ihr ist klar, dass sie eines Tages nicht mehr so viel Glück haben und ein Auftrag entweder sie oder ihre Freunde das Leben kosten wird. Abgesehen davon fällt es ihr - ebenso wie den anderen von Coldhardts "Kindern" - immer schwerer, sich für ihre illegalen und gefährlichen Aufgaben zu motivieren.

So birgt "Bloodline" für den Leser neben all den spannenden und rasanten Szenen und den überaus rätselhaften Vorkommnissen auch sehr viele berührende und nachdenkliche Momente. So faszinierend das Leben der fünf Jugendliche ist, die sich jeglichen Luxus gönnen können, indem sie Coldhardts ungewöhnliche Aufträge ausführen, so sehr werden einem im Laufe der Reihe die Schattenseiten einer solchen Tätigkeit bewusst. Vor allem die immer größeren Gefahren und die immer schwereren Verletzungen, die diese zur Folge haben, lassen die Frage aufkommen, ob die Reichtümer diese Risiken wert sind.

Doch insbesondere gelingt es Stephen Cole, die Figur des Nathaniel Coldhardt mit einer interessanten Vergangenheit auszustatten, die der seiner "Kinder" erstaunlich ähnlich ist. So ist es nicht verwunderlich, dass sich dieser Mann im Laufe seines Lebens unzählige Feinde gemacht hat, die in "Bloodline" versuchen, Coldhardt und seine Organisation zu stürzen. Bei all den spannenden Verflechtungen zwischen den aktuellen Ereignissen und Coldhardts früheren Erlebnissen sowie den vielen Zweifeln, die Jonah und seine Freunde bezüglich ihres Auftraggebers und ihrer Tätigkeiten beherrschen, kommen rasante Actionszenen bei Weitem nicht zu kurz.

Mit "Bloodline" hat der Autor einen bewegenden und ungemein mitreißenden Roman geschaffen. Die vielen offenen Fragen und all die aufregenden Ereignisse, wie die Auseinandersetzungen mit den verschiedenen gegnerischen Banden und die Einbrüche, beschäftigen die Fantasie des Lesers. Ebenso sorgen die Rätsel um den "Bloodline Code" und Coldhardts Vergangenheit dafür, dass die Seiten beim Lesen nur so vorüberfliegen. Und so gelungen der Schluss der Geschichte ist, so bedauerlich ist es, dass Stephen Cole nun wohl keine weiteren Abenteuer von Jonah und seinen Freunden mehr schreiben wird.

Fazit:

Der dritte Band rund um Jonah Wish und die vier anderen "Kinder" von Nathaniel Coldhardt, die ihren Lebensunterhalt dank ihrer ungewöhnlichen Fähigkeiten mit ganz besonderen Einbrüchen verdienen, bringt diese Reihe zu einem gelungenen Abschluss. Stephen Cole entwickelt in "Bloodline" eine abenteuerliche Geschichte, in der die fünf Jugendlichen sich nicht nur mit einem rätselhaften Code und mehreren überaus gefährlichen Gegnern auseinandersetzen müssen. Auch die Frage, ob die fünf Einbrecher ihrem Auftraggeber Coldhardt noch vertrauen können und welche Rolle Maya, das neue Mitglied in der Gruppe, spielt, hält die Protagonisten in Atem. So entfaltet sich eine komplexe Handlung voller rasanter und berührender Szenen, die einen am Ende bedauern lässt, dass es keine weiteren Fortsetzungen dieser mitreißenden Reihe geben wird.
Weiterführende Infos
Leseprobe