Aztec Code  Redaktionstipp
Bücher: Belletristik Kinder & Jugend
Geschrieben von Konstanze Tants   
Montag, 15. März 2010

Aztec Code

Originaltitel: The Aztec Code
Übersetzt von: Ursula Höfker

2. Band der Reihe

Verlag: Loewe
Erschienen: September 2009
ISBN: 978-3-7855-6442-4
Preis: 9,95 EUR

364 Seiten
Inhalt
8.0
Preis/Leistung
8.0
Gesamtwertung
8.0

Wertung:
8.0
von 10
Jetzt kaufen



Zum Inhalt:

Fünf Jugendliche, fünf außergewöhnliche Talente, ein Auftrag und ein verborgener Tempel ... Von Jonahs Fähigkeit, schnell und fehlerfrei Codes zu knacken, hängt einiges ab: Die Suche nach dem Schwert des Cortés, die Lösung des Rätsels um "Die Sechste Sonne" und nicht zuletzt die Rettung eines entführten Gruppenmitglieds. Doch war es überhaupt eine Entführung? Oder trüben Jonahs Gefühle seinen sonst messerscharfen Verstand?

Meinung:

Nachdem Jonah Wish in "Snakeroot" Bekanntschaft mit Mr. Coldhardt und seinen "Kindern" gemacht hatte, gehört er in "Aztec Code" fest zum Team des geheimnisvollen Mannes. Zusammen mit Tye, Con, Patch und Motti bricht er in Coldhardts Auftrag in Privathäuser, Museen und andere Gebäude ein, um seltene - und legendenumrankte - Kostbarkeiten zu stehlen. Nach so vielen Jahren, in denen er von einer Pflegefamilie zur nächsten geschoben wurde, bilden diese vier Jugendlichen für Jonah eine neue Familie.

Doch so wohl er sich in der Gesellschaft seiner neuen "Kollegen" fühlt, so wenig gefällt Jonah seine Tätigkeit. Im Gegensatz zu der Mesmerismusexpertin Con geht es ihm nicht um die Reichtümer, die er mit den Einbrüchen verdient, oder, wie bei dem Schlossknacker Patch, um den Kick, den so ein Auftrag mit sich bringen kann. Jonah genießt allein die Tatsache, dass er nun mit modernster Technik umgehen und die kniffligsten Codes knacken darf.

So ist es kein Wunder, dass Jonah für den aktuellen Auftrag - in ein ehemaliges Atomkraftwerk in Südamerika einzubrechen und das dort aufbewahrte Schwert von Hernando Cortés zu stehlen - all seinen Mut zusammennehmen muss, um mit den damit verbundenen Gefahren fertig zu werden. Doch Coldhardt und seine Kinder sind nicht die einzigen, die hinter dem sagenumwobenen Schwert her sind. Auch eine geheimnisvolle Gruppe, die sich "Die Sechste Sonne" nennt und einem alten aztekischen Glauben anhängt, möchte die Waffe in ihren Besitz bringen.

Während Jonah und Tye, für die er immer intensivere Gefühle entwickelt, sich allein in Coldhardts neuem Hauptquartier aufhalten, wird dieses von maskierten Männern überfallen und die junge Frau entführt. Für Jonah steht fest, dass er zusammen mit Con, Patch und Motti nun alles daran setzen muss, um Tye zu befreien, doch Coldhardt scheint das mysteriöse Schwert des Cortés viel wichtiger zu sein als das Leben seiner Mitarbeiterin. Ohne Tye und von Zweifeln über Coldhardts Beweggründe geplagt, scheint der Zusammenhalt dieser ungewöhnlichen Familie zu zerbrechen und Jonah hat das Gefühl, dass er allein nun dafür verantwortlich ist, die Freundin zu retten.

Auch dieser zweite Teil rund um Jonahs Abenteuer als eines von Coldhardts "Kindern" ist wieder sehr spannend geschrieben. Obwohl der Leser nun schon mit den ungewöhnlichen Aufträgen der Gruppe vertraut ist und die verschiedenen Schwierigkeiten beinahe erwartet, gelingt es Stephen Cole wieder, eine reizvolle Geschichte zu ersinnen, in der historische Tatsachen mit mystischen und rätselhaften Elementen und aufregenden Szenen gelungen vermischt werden.

Doch vor allem die persönliche Entwicklung der verschiedenen Charaktere in "Aztec Code" nimmt den Leser für sich ein. Jonahs Zwiespalt zwischen seiner Verbundenheit zu seiner neuen "Familie" und seinem Widerwillen gegenüber ihrer illegalen und lebensgefährlichen Tätigkeit wird durch seine wachsende Zuneigung zu Tye nur noch verstärkt. Aber auch Tye muss sich im Laufe dieses Buches darüber klar werden, welchen Stellenwert ihre Freunde im Vergleich zu ihrer Vergangenheit in ihrem Leben haben - und wem ihre Loyalität gilt. Sogar über Coldhardt und seine Beweggründe erfährt der Leser mehr, was diese Figur nicht sympathischer, aber ein wenig berechenbarer macht. So schwingt beim Lesen von "Aztec Code" auch immer die Frage mit, wie die Gruppe in Zukunft weiter zusammenarbeiten soll, wenn sie einander so wenig vertrauen.

Stephen Coles Figuren überzeugen den Leser aufgrund ihrer Vielschichtigkeit und ihrer nachvollziehbaren Motive. Zusammen mit der spannenden Geschichte, den abenteuerlichen Szenen (die wieder ein wenig an die "Indiana Jones"-Filme erinnern) und den ungewöhnlichen Schauplätzen in Nord- und Südamerika entsteht so eine mitreißende Handlung, die dafür sorgt, dass die Seiten beim Lesen nur so vorbeirasen. Doch neben all den aufregenden Momenten kommt auch der Humor in diesem Roman nicht zu kurz und sorgt - vor allem bei den Dialogen zwischen Jonah und seinen Freunden - für so manches Schmunzeln.

Fazit:

Auch mit seinem zweiten Band rund um die Abenteuer, die Jonah Wish als Mitglied von Coldhardts Gruppe von Einbrechern erlebt, kann Stephen Cole wieder überzeugen. Obwohl ihr ursprünglicher Auftrag nur darin bestand, ein kostbares Schwert zu stehlen, geraten Jonah und seine Freunde wieder in gefährliche Situationen. Für den Leser sorgen die Probleme, die Coldhardts "Kinder" bei diesem Diebstahl haben, wieder für spannende und amüsante Lesestunden, bei denen neben all den abenteuerlichen Szenen die Entwicklungen der verschiedenen Charaktere im Vordergrund steht. Jonah und seine ungewöhnliche neue "Familie" müssen nicht nur mit einer seltsamen Sekte fertig werden, sondern auch mit der Tatsache, dass Coldhardt anscheinend das Leben seiner Mitarbeiter nicht so sehr am Herzen liegt wie seine eigenen Bedürfnisse. So steht am Ende der Geschichte die Frage im Raum, wie diese sechs Personen in dem folgenden Band "Bloodline" noch zusammenarbeiten und einander vertrauen sollen.
Weiterführende Infos
Leseprobe