Leon und die Teufelsschmiede 
Bücher: Belletristik Kinder & Jugend
Geschrieben von Konstanze Tants   
Sonntag, 31. Januar 2010

Leon und die Teufelsschmiede

Reihe: Leon
3. Band der Reihe

Verlag: Schneiderbuch
Erschienen: Juli 2008
ISBN: 978-3-505-12471-6
Preis: 8,95 EUR

256 Seiten
Inhalt
8.0
Preis/Leistung
8.0
Gesamtwertung
8.0

Wertung:
8.0
von 10
Jetzt kaufen



Zum Inhalt:

Stralsund im Jahr 1334. Entsetzt sieht Leon, wie jemand hammerschwingend durch die Straßen der Stadt rast: Es ist Ghotan aus der Teufelsschmiede. Gerade noch gelingt es Leon, den Wahnsinnigen zu stoppen. Er kehrt ins Kloster zurück und berichtet von dem Vorfall. Bruder Gernod ist sehr besorgt um Ghotan. Doch warum? Hat Ghotans Amoklauf etwas damit zu tun, dass sein Stiefvater zehn Jahre zuvor in seiner eigenen Werkstatt erschlagen worden ist? Ganz in der Nähe findet Leon ein Messer, eine äußerst kunstvolle Schmiedearbeit. Bald wird deutlich: Dieses geheimnisvolle Messer ist der Schlüssel zu allen Rätseln.

Meinung:

Auch das dritte Abenteuer, in das Eva Maaser ihre Hauptfigur Leon verwickelt, birgt einige Gefahren für den Waisenjungen, der im Jahr 1334 in Stralsund aufwächst. Nachdem er in "Leon und die Geisel" geholfen hat, den Erben des Stadtvogtes aus den Händen von Entführern zu befreien, ist er seiner Freundin Anna noch näher gekommen. So ist es kein Wunder, dass er bei der Arbeit im Klostergarten von dem abendlichen Treffen mit der Tochter des Vogtes träumt, statt auf das Loch zu achten, das er graben soll.

Nachdem er dabei den letzten heilen Spaten des Katharinenklosters kaputt gemacht hat, wird Leon von Bruder Willibrod zu Reynekes Schmiede geschickt. Nur unwillig macht sich der Junge auf den Weg, steht diese Werkstatt doch seit dem Tod des alten Reyneke in dem Ruf, eine "Teufelsschmiede" zu sein. Noch bevor Leon sein Ziel erreicht, sieht er den Schmied Ghotan wie einen Wahnsinnigen mit einem Hammer durch die Straßen von Stralsund laufen. Noch bevor er in seinem Rausch einen der Passanten ernsthaft verletzten kann, wirft sich Leon mit dem Spaten dazwischen und schlägt den Rasenden nieder.

Zu seiner großen Überraschung bekommt der Junge kurz darauf von den beiden Mönchen Willibrod und Gernod den Auftrag, sich in der Nähe der Schmiede umzuhören, um herauszufinden, welcher Vorfall Ghotans Ausbruch ausgelöst hat. Schnell stolpert Leon über ungewöhnliche Vorgänge rund um die Teufelsschmiede und den in der Nähe liegenden Landesteg, in die einige der angesehensten Bürger der Stadt verwickelt sind.

In "Leon und die Teufelsschmiede" lässt Eva Maaser für den jugendlichen Leser wieder das historische Stralsund im Jahr 1334 lebendig werden. Aberglaube, Fremdenhass und Intrigen vermischen sich in dieser Geschichte zu einem spannenden Abenteuer, bei dem man sich eifrig seine eigenen Gedanken über all die seltsamen Vorfälle machen kann. Doch vor allem die glaubwürdig aufgebauten Charaktere ziehen einen schnell in ihren Bann.

Leon erringt immer mehr Anerkennung in seinem Umkreis und muss sich doch weiterhin seiner Stellung im Leben unsicher sein. Denn nur solange er unter dem Schutz des Katharinenklosters steht, kann er auf eine Zukunft außerhalb der Armenviertel hoffen und sich sogar mit Anna, der Tochter des Vogtes, treffen. Aber auch die vielen verschiedenen Nebenfiguren werden von der Autorin überzeugend dargestellt, ebenso wie die politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen in dieser historischen Hansestadt.

Gerade dieser sehr gut recherchierte Hintergrund hebt die Leon-Bücher von den meisten historischen Jugendromanen ab. Unmerklich lernt der Leser eine Menge über die Zusammenhänge und Abhängigkeiten in einer solchen Stadt und über die Folgen, die es hat, wenn man aus Profitgier minderwertige Waren verkauft, Zölle umgeht oder sonstigen Betrug begeht. Dabei fließen diese kleinen Details so geschickt in die Handlung ein, dass man sich in keiner Weise belehrt fühlt, sondern einfach nur voller Spannung die Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Rätseln in dieser Geschichte entdeckt.

Fazit:

Auch mit ihrem dritten Leon-Band kann Eva Maaser das hohe Niveau der Reihe halten. In "Leon und die Teufelsschmiede" führt das ungewöhnliche Verhalten eines Schmiedes den Jungen zusammen mit den beiden Mönchen Willibrod und Gernod auf die Spur unglaublicher Vorgänge in der Hansestadt Stralsund. Interessante und sympathische Charaktere, eine spannende Handlung und geschickt einfließende historische Details machen aus diesem Buch ein faszinierendes Lesevergnügen.
Weiterführende Infos