Blood+ Adagio 2 
Comics: Manga Horror & Mystery
Geschrieben von Konstanze Tants   
Freitag, 19. März 2010

Blood+ Adagio 2

Zeichner: Kumiko Suekane

Originaltitel: Blood+ A Vol. 2
Übersetzt von: John Schmitt-Weigand

Reihe: Blood+ Adagio
2. Band der Reihe

Verlag: Carlsen Manga
Format: Taschenbuch
Erschienen: September 2009
ISBN: 978-3-551-76762-2
Preis: 6,95 EUR

164 Seiten
Inhalt
8.0
Zeichnungen
8.0
Verarbeitung
8.0
Preis/Leistung
7.0
Gesamtwertung
7.9

Wertung:
7.9
von 10
Jetzt kaufen



Zum Inhalt:

Im Auftrag der Organisation Red Shield reisen Saya und Haji nach Petrograd, dem Sitz des russischen Zaren, um die vampirartigen Chiropteran aufzuspüren und zu vernichten. Doch als Saya endlich eine Spur findet und mit der Jagd auf die blutrünstigen Bestien beginnt, wird ihr Gefolgsmann Haji gefangen genommen. Schnell stellt sich heraus, dass der einflussreiche Rasputin seine eigenen Pläne mit Saya hat und dass dieses Vorhaben zur Vernichtung der Menschheit führen könnte.

Meinung:

Der zweite - und letzte - Teil der "Blood+ Adagio"-Serie von Kumiko Suekane setzt erst einmal nicht wieder bei dem von Rasputin geführten Geheimbund ein, mit dem der vorherige Band endete. Stattdessen präsentiert Kumiko Suekane eine Erinnerung Hajis an Sayas kürzliches Erwachen aus ihrer Ruhephase. Hier wird dem Leser noch einmal die enge Bindung zwischen der ungewöhnlichen jungen Frau und ihrem Chevalier vor Augen geführt - und wie sehr es Saya belastet, dass das Töten von Chiropteran ihre einzige Aufgabe im Leben ist.

Da verwundert es auch nicht, dass Hajis Verschwinden während ihres Auftrags in Petrograd Saya überaus verstört. Nachdem Rasputin Haji hatte entführen lassen, informiert er ihn nicht nur darüber, dass er selbst ein Gefolgsmann von Sayas böser Schwester Diva ist, sondern teilt ihm auch mit, dass er seine eigenen Pläne mit dem Chevalier hat. So präsentiert Rasputin bei einer Versammlung seines Geheimbundes Haji als jemanden, der von der Macht Gottes beseelt wurde und nun von Menschenhand nicht zu töten sei. Sofort entsteht unter den Anhängern des unheiligen Priesters ein Aufruhr, denn jeder von ihnen möchte von Rasputin diese Macht verliehen bekommen.

Währenddessen planen die beiden Russen Dimitrij Romanow und Felix Jussupow mit dem mysteriösen Amshel Goldsmith die Beseitigung von Rasputin. Für den Leser, der schon die Reihe "Blood+" gelesen hat, ist dieser Mann kein Unbekannter, aber auch alle anderen werden schnell herausfinden, welche Rolle er in dem tödlichen Konflikt zwischen Saya und Diva spielt. In der Zarenfamilie bahnt sich ebenfalls ein großes Unglück an, welches nicht mit der bevorstehenden Revolution zu tun hat: Die Erkrankung des Prinzen Alexeij schreitet weiter voran - und je weniger er zu einem normalen Leben fähig ist, desto mehr verliert die (als Prinzessin Anastasia verkleidete) Diva ihre Geduld mit dem Jungen.

In "Blood+ Adagio" werden bekannte geschichtliche Ereignisse rund um den Untergang des Zarenreichs aufgenommen und mit Sayas Hintergrund zu einer spannenden Geschichte verflochten. Kumiko Suekane erklärt viele Mythen rund um Rasputin und das Schicksal der Zarenfamilie durch ihre ungewöhnliche Handlung. Doch besonders einprägsam sind für den Leser wieder die Momente, in denen man mehr über Saya und ihr Verhältnis zu Haji und ihrer ungewöhnlichen Aufgabe erfährt.

So bietet der zweite Teil von "Blood+ Adagio" dem Leser ein Wechselbad der Gefühle. Während Sayas Part einen dazu verleitet, Mitleid mit der jungen Frau zu verspüren oder von ihrer Abhängigkeit von ihrem Chevalier gerührt zu sein, bieten die anderen Elemente der Handlung eher unheimliche Momente oder spannende Action. Insgesamt liegt mit diesem Abschluss der Mini-Reihe ein rundes Ende für die aufregende Geschichte im russischen Zarenreich vor, welches dem Leser Lust darauf macht, mehr über Saya und Haji zu erfahren - ein Bedürfnis, das vielleicht durch den Einzelband "Blood+ Yako Joshi" gestillt wird.

Zeichnerisch kann der zweite "Blood+ Adagio"-Band eindeutig mit dem Auftakt der Geschichte mithalten, auch wenn es zu noch mehr Gewaltszenen kommt. Obwohl Saya auch schon im ersten Band ihrem blutigen Handwerk nachgehen musste, gibt es hier eine große Auseinandersetzung mit den von Rasputin geschaffenen Chiropteran. Dabei hat man bei den dargestellten Gewaltszenen nie den Eindruck, dass sie um des Effekts willen in den Manga eingebaut wurden. Jede dieser Darstellungen hat ihren Sinn innerhalb der Handlung und betont Sayas tragisches Schicksal. Trotzdem ist zu empfehlen, die vom Verlag angegebene "ab 16"-Kennzeichnung auch wirklich zu beachten. Denn so fein Kumiko Suekanes Zeichenstil auch ist, spart die Mangaka doch nicht an blutigen Szenen. Doch vor allem fallen dem Betrachter ihr lebhaftes Mienenspiel und die schönen Gesten auf, die ihre Figuren so real wirken lassen.

Fazit:

Mit dem zweiten Teil bringt Kumiko Suekane die Mini-Reihe "Blood+ Adagio" zu einem spannenden Abschluss. Während Haji vermisst wird, versucht Saya weiter ihrer Aufgabe nachzugehen und die Chiropteran zu jagen. Dabei steuern die Entwicklungen am russischen Zarenhof rasant auf die Revolution zu - und mit jeder Seite erfährt der Leser mehr über Rasputin und seine Verbindungen zu Sayas Schwester Diva. So verbindet sich die spannende Handlung mit geschichtlichen Ereignissen und wunderbar feinen Zeichnungen zu einem atemberaubenden Leseerlebnis, das eindeutig Lust auf weitere Werke rund um Saya und ihren Chevalier Haji macht.
Weiterführende Infos