Das Leben und Werk Astrid Lindgrens
Geschrieben von Konstanze Tants   
Sonntag, 5. Oktober 2008

Astrid Lindgren gehörte zu den beliebtesten Kinderbuchautorinnen der Welt. Ihre Werke wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt und verkauften sich weltweit millionenfach. Unser Lindgren-Special gibt Einblicke in das Leben der Schriftstellerin und liefert Informationen zu ihren Werken. Eine Vorstellung interessanter Sekundärliteratur darf ebenfalls nicht fehlen.

lindgren.jpg

lindgren2.jpg

lindgren3.jpg

Astrid Lindgren wurde am 14. November 1907 als zweites Kind von Samuel August und Hannah Ericsson in Näs geboren. Auf dem Pachthof ihrer Eltern verbrachte sie gemeinsam mit ihren drei Geschwistern eine glückliche Kindheit. Viele Jahre später meinte sie in ihrem Buch Das entschwundene Land über diese Zeit auf dem Hof ihrer Eltern:

Zweierlei hatten wir, das unsere Kindheit zu dem gemacht hat, was sie gewesen ist - Geborgenheit und Freiheit. Wir fühlten uns geborgen bei diesen Eltern, die einander so zugetan waren und stets Zeit für uns hatten, wenn wir sie brauchten, uns im Übrigen aber frei und unbeschwert auf dem wunderbaren Spielplatz, den wir in dem Näs unserer Kindheit besaßen, herumtollen ließen. Gewiss wurden wir in Zucht und Gottesfurcht erzogen, so wie es dazumal Sitte war, aber in unseren Spielen waren wir herrlich frei und nie überwacht.
Ihre glückliche Vergangenheit im ländlichen Näs bot der Autorin viele Erinnerungen, die sie später in ihren Büchern verarbeitete. Doch nicht nur ihre eigene Kindheit inspirierte Astrid Lindgren zu ihren Erzählungen: Die Geschichten ihres Vaters über seine Jugendstreiche bildeten die Grundlage für den Michel aus Lönneberga. Auch ihren Bruder Gunnar hat sie mit seinen Spielideen in den Pippi- Langstrumpf-Geschichten verewigt, während ihre eigene Vorliebe dafür, auf dem Dachfirst zu spazieren, für Madita herhalten musste und die Straßen des nahe gelegenen Ortes Vimmerby später zur Kulisse für die Kalle-Blomquist-Geschichten wurden.

Mindestens ebenso wichtig wie ihre Schriftstellerei war für Astrid Lindgren das Engagement für Kinder und Umwelt. Noch bevor sie überhaupt begann, Kinderbücher zu verfassen, schrieb sie eifrig Leserbriefe an Zeitungen, in denen sie aktuelle umweltpolitische Entwicklungen anprangerte. In jedem dieser Leserbriefe klang genauso wie in ihren Kinderbüchern die Liebe zur Natur mit, die die Autorin selbst auf ihre Kindheit in Näs zurückführte. Bei dieser Leidenschaft für den Schutz der Umwelt ist es nicht weiter verwunderlich, dass Astrid Lindgren 1985 zusammen mit der Tierärztin Kristina Forslund eine Initiative gründete, die drei Jahre später zu einer Änderung des schwedischen Tierschutzgesetzes führte.

Mit ihrem Verständnis für Kinder und ihrer liebevollen Art zu erzählen hat Astrid Lindgren durch ihre Bücher das Leben unzähliger Kinder und Erwachsener bereichert. Ihre Geschichten sind auch 60 Jahre nach ihrer Erstveröffentlichung noch beliebt und unvergessen. Doch trotz dieser unleugbaren Qualität waren die Erzählungen der Autorin nie unumstritten. Fast jedes ihrer Bücher hat nach Erscheinen für heftige Diskussionen gesorgt. Anerkannte Pädagogen befürchteten nach Pippi Langstrumpf, dass diese zu einem schlechten Beispiel für Kinder würde, und Die Brüder Löwenherz wurden kritisiert, weil man Kindern das Thema Tod nicht zumuten wollte. Erst das Ausbleiben negativer Reaktionen von Seiten der Kinder sowie positive Anmerkungen von Erwachsenen, die gezwungen waren, Kinder beim Sterben zu begleiten, haben diese Kritiken zum Verstummen gebracht.

Im Nachhinein ist es schon beinahe unfassbar, wie weit Astrid Lindgren mit ihren Büchern den erzieherischen Überlegungen ihrer Zeit voraus war. In einem Leserbrief der Zeitung Dagens Nyheter schrieb sie:
Es ist nicht leicht, Kind zu sein! Es ist schwer, ungeheuer schwer. Was bedeutet es denn ... Kind zu sein? Es bedeutet, dass man ins Bett gehen, aufstehen, sich anziehen, essen, Zähne und Nase putzen muss, wenn es den Großen passt - nicht, wenn man selbst es möchte. Es bedeutet ferner, dass man, ohne zu klagen, die ganz persönlichen Ansichten jedes x-beliebigen Erwachsenen über sein Aussehen, seinen Gesundheitszustand, seine Kleidungsstücke und Zukunftsaussichten anhören muss. Ich habe mich oft gefragt, was passieren würde, wenn man anfinge, die Großen in dieser Art zu behandeln.
Dieses Verständnis für Kinder ist, was Astrid Lindgrens Bücher so sehr auszeichnet und unvergesslich macht. Sie schaffte es mit jeder ihrer Geschichten, sowohl das Herz als auch den Verstand ihrer Leser zu berühren.

Da es natürlich den Rahmen dieses Artikels bei Weitem sprengen würde, ausführlich auf das Leben Astrid Lindgrens einzugehen, beschränken wir uns auf eine Zusammenfassung der wichtigsten Ereignisse:

1907
Astrid Anna Emilia Ericsson wird am 14. November 1907 als zweites Kind von Hannah und Samuel August Ericsson auf Näs geboren.

1914
Einschulung in die Grundschule in Vimmerby.

1921
Die Lokalzeitung Wimmerby Tidning veröffentlicht zum ersten Mal einen Aufsatz von Astrid Ericsson über Das Leben auf unserem Hof.

1923
Astrid Ericsson beendet erfolgreich die Oberschule von Vimmerby.

1924
Von 1924 bis 1926 arbeitet Astrid Ericsson als Volontärin bei der Wimmerby Tidning, wo sie alle anfallenden Arbeiten von der Anzeigenbearbeitung bis zum Verfassen von Artikeln erledigt.

1926
Da sie schwanger wird, zieht Astrid Ericsson nach Stockholm und beginnt eine Ausbildung zur Sekretärin. Ihren im Dezember geborenen Sohn Lars (genannt Lasse) bringt sie bei einer Pflegefamilie unter.

1931
Astrid Ericsson heiratet Sture Lindgren und holt ihren Sohn, der zwischenzeitlich bei ihren Eltern in Näs gelebt hat, zu sich nach Stockholm.

1933
Die ersten Märchen von Astrid Lindgren werden in Zeitschriften veröffentlicht.

1934
Im Mai wird Lindgrens Tochter Karin geboren. Die Autorin konzentriert sich nun ganz auf ihre Familie.

1940
Von 1940 bis zum Sommer 1945 bekleidet Lindgren eine Stelle bei der Abteilung für Briefzensur des Nachrichtendienstes.

1941
Astrid Lindgrens Tochter Karin liegt krank im Bett und bittet ihre Mutter, ihr von Pippi Langstrumpf zu erzählen.

1944
Pippi Langstrumpf wird von Astrid Lindgren als Geburtstagsgeschenk für ihre Tochter niedergeschrieben. Der Bonniers Verlag lehnt das Manuskript ab. Doch im gleichen Jahr gewinnt Lindgren mit Britt-Mari erleichtert ihr Herz den zweiten Preis des Mädchenbuchwettbewerbs des Verlags Rabén & Sjögren.

1945
Pippi Langstrumpf wird von Rabén & Sjögren herausgegeben und zu einem unerwartet großen Erfolg.

1946
Astrid Lindgren tritt eine Halbtagsstelle beim Verlag Rabén & Sjögren als Kinderbuchlektorin an. Kalle Blomquist, Meisterdetektiv erscheint.

1947
Die Kinder von Bullerbü erscheint. Kalle Blomquist, Meisterdetektiv wird verfilmt.

1948
Astrid Lindgren feiert große Erfolge mit der Radiosendung Zwanzig Fragen. Nach einer Reportagereise nach Amerika schreibt sie das Buch Kati in Amerika.

1950
Verleihung der Nils-Holgersson-Plakete für Nils Karlsson-Däumling an Astrid Lindgren. Ihr Sohn Lasse heiratet.

1951
Astrid Lindgren schreibt ihre erste Radiosendung Rasmus und der Landstreicher.

1952
Lindgrens Mann Sture stirbt im Alter von 53 Jahren.

1955
Für die Verfilmung von Rasmus und der Landstreicher schreibt Astrid Lindgren zum ersten Mal in ihrem Leben ein Drehbuch.

1956
Verleihung des Deutschen Kinderbuchpreises an Astrid Lindgren für Mio, mein Mio. Außerdem schreibt die Autorin an ihrem ersten Fotobilderbuch über Kinder in fremden Ländern: Noriko-San aus Japan.

1957
Die Verfilmung von Kalle Blomquist lebt gefährlich beginnt.

1958
Astrid Lindgren wird für Rasmus und der Landstreicher in Florenz mit der Hans-Christian-Andersen-Medaille ausgezeichnet. Die Kinder aus der Krachmacherstraße wird veröffentlicht. Lindgrens Tochter Karin heiratet.

1959
Mit Klinge meine Linde erscheint eine Sammlung von Geschichten, die zum ersten Mal eine melancholischere Seite von Astrid Lindgren zeigen.

1960
Madita wird veröffentlicht. Außerdem werden die ersten Bullerbü-Filme gedreht. Sie sind als Serie fürs Fernsehen gedacht, doch der Sender Sveriges Radio behauptet, nicht genug Geld für die Ausstrahlung zu haben.

1961
Astrid Lindgrens Mutter Hannah verstirbt im Alter von 82 Jahren. Sohn Lasse heiratet zum zweiten Mal.

1963
Ferien auf Saltkrokan wird von Astrid Lindgren direkt fürs Fernsehen geschrieben. Das erste Buch über Michel aus Lönneberga erscheint. Astrid Lindgren wird in die literarische Gesellschaft "Samfundet de Nio" gewählt.

1965
Für ihr Gesamtwerk erhält Astrid Lindgren den schwedischen Staatspreis für Literatur.

1969
Astrid Lindgrens Geburtshof Näs wird nicht mehr bewirtschaftet, woraufhin sie den alten Pachthof erwirbt. Pippi Langstrumpf wird zum Fernseherfolg. Astrids Vater Samuel August stirbt mit 94 Jahren.

1970
Astrid Lindgren beendet ihre Anstellung bei Rabén & Sjögren und geht in den Ruhestand.

1972
Samuel August von Sevedstorp und Hannah in Hult beschreibt die Liebesgeschichte der Eltern von Astrid Lindgren. Die Autorin hat ihre erste und einzige Statistenrolle im Film Michel muss mehr Männchen machen.

1973
Die Brüder Löwenherz erscheint.

1974
Astrid Lindgrens Bruder Gunnar Ericsson stirbt.

1976
In dem Märchen Pomperipossa in Monismanien beklagt Astrid Lindgren die Steuerpolitik der schwedischen Regierung und trägt so zum Sturz der Sozialdemokraten bei.

1978
Astrid Lindgren wird mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet und hält zu diesem Anlass ihre berühmte Rede "Niemals Gewalt".

1980
Astrid Lindgren wird Vorsitzende der literarischen Gesellschaft Samfundet de Nio, der sie seit 1963 angehört.

1981
Ronja Räubertochter wird veröffentlicht. In Vimmerby wird der Freizeitpark Astrid Lindgrens Welt eröffnet.

1985
Astrid Lindgren führt eine Kampagne gegen die Massentierhaltung in Schweden, die drei Jahre später zu einem neuen Tierschutzgesetz führt.

1986
Lindgrens Sohn Lasse stirbt.

1987
Zum achtzigsten Geburtstag gratulieren unter anderem der schwedische Ministerpräsident Ingvar Carlsson und die Botschafter der USA und der Sowjetunion. Astrid Lindgren wird als erste Autorin mit dem sowjetischen Leo-Tolstoi-Preis ausgezeichnet.

1992
Mit Ein Weihnachten in Småland vor langer Zeit beendet Astrid Lindgren ihre Karriere als Schriftstellerin.

1994
Astrid Lindgren erhält den Alternativen Nobelpreis (The Right Livelihood Honorary Award).

1995
Der Autorin wird von der russischen Wissenschaftsakademie ein nach ihr benannter Asteroid geschenkt.

1997
Astrid Lindgrens Schwester Ingegerd stirbt. Die Autorin feiert ihren neunzigsten Geburtstag in aller Stille.

2002
Am 28. Januar verstirbt Astrid Lindgren in ihrer Wohnung.

lindgren-bullerbue.jpg

lindgren-michel1.jpg

lindgren-ronja.jpg

lindgren-karlsson1.jpg

lindgren-rasmusp.jpg

lindgren-michel2.jpg

lindgren-krachmacher.jpg

lindgren-karlsson2.jpg

Hier eine Übersicht über Astrid Lindgrens bekannteste auf deutsch erschienene Werke, geordnet nach dem Erscheinungsjahr der deutschen Ausgaben:
  • 1949: Pippi Langstrumpf
  • 1950: Pippi Langstrumpf geht an Bord
  • 1950: Meisterdetektiv Blomquist (jetzt: Kalle Blomquist, Meisterdetektiv)
  • 1951: Pippi in Taka-Tuka-Land
  • 1951: Kalle Blomquist lebt gefährlich
  • 1952: Im Wald sind keine Räuber
  • 1954: Kalle Blomquist, Eva-Lotte und Rasmus
  • 1954: Wir Kinder aus Bullerbü
  • 1955: Mehr von uns Kindern aus Bullerbü
  • 1955: Mio, mein Mio
  • 1956: Immer lustig in Bullerbü
  • 1956: Karlsson vom Dach
  • 1957: Nils Karlsson-Däumling (Bilderbuch)
  • 1957: Die Kinder aus der Krachmacherstraße
  • 1957: Rasmus und der Landstreicher
  • 1958: Rasmus, Pontus und der Schwertschlucker
  • 1960: Tomte Tummetott (Bilderbuch)
  • 1960: Klingt meine Linde
  • 1961: Weihnachten im Stall (Bilderbuch)
  • 1961: Madita
  • 1961: Kennst du Pippi Langstrumpf? (Bilderbuch)
  • 1962: Lotta zieht um
  • 1963: Weihnachten in Bullerbü (Bilderbuch)
  • 1963: Karlsson fliegt wieder
  • 1964: Michel in der Suppenschüssel
  • 1965: Lustiges Bullerbü (Bilderbuch)
  • 1965: Ferien auf Saltkrokan
  • 1966: Tomte und der Fuchs (Bilderbuch)
  • 1966: Michel muß mehr Männchen machen
  • 1967: Pippi Langstrumpf (Gesamtausgabe)
  • 1967: Kindertag in Bullerbü (Bilderbuch)
  • 1968: Der beste Karlsson der Welt
  • 1970: Michel bringt die Welt in Ordnung
  • 1972: Na klar, Lotta kann radfahren (Bilderbuch)
  • 1973: Michel aus Lönneberga (Bilderbuch)
  • 1974: Die Brüder Löwenherz
  • 1976: Madita und Pims
  • 1976: Mehr von Michel aus Lönneberga (Bilderbuch)
  • 1977: Lotta kann fast alles (Bilderbuch)
  • 1977: Das entschwundene Land
  • 1982: Ronja Räubertochter
  • 1983: Lotta zieht um (Erstlesebuch)
  • 1984: Guck mal, Madita, es schneit! (Bilderbuch)
  • 1986: Als Klein-Ida auch mal Unfug machen wollte
  • 1987: Nur nicht knausern, sagte Michel aus Lönneberga
  • 1987: Rupp Rüpel, das grausigste Gespenst aus Småland
  • 1988: Mein Småland
  • 1991: Natürlich ist Lotta ein fröhliches Kind (Bilderbuch)
  • 1994: Wie gut, daß es Weihnachtsferien gibt, sagte Madita
  • 1996: Der Tag, an dem Michel besonders nett sein wollte (Bilderbuch)
  • 1997: Als Michel den Kopf in die Suppenschüssel steckte (Bilderbuch)
  • 1999: Pippi feiert Geburtstag (Bilderbuch)
  • 2004: Pippi Langstrumpf feiert Weihnachten (Bilderbuch)

lindgren-pippi1.jpg

lindgren-pippi2.jpg

lindgren-blomquist1.jpg

lindgren-pippi3.jpg

Bei einer so beliebten Autorin ist es nicht verwunderlich, dass im Laufe der Zeit Sekundärliteratur - sowohl über Astrid Lindgren und ihr Leben als auch über ihre Werke - auf den Markt kam. Einige dieser Titel möchten wir hier kurz vorstellen.

Maren Gottschalk
Jenseits von Bullerbü - Die Lebensgeschichte der Astrid Lindgren
Beltz & Gelberg, 2006
ISBN 978-3-407-80970-4


Diese Biografie von Maren Gottschalk wurde gut drei Jahre nach dem Tod Astrid Lindgrens geschrieben. Während die Autorin zu ihren Lebzeiten immer unter Kontrolle zu halten versuchte, was die Öffentlichkeit über sie erfuhr, fühlen sich ihre Freundinnen und ihre Tochter nach Lindgrens Tod nicht mehr ganz so eng an diese Vorgaben gebunden. Sehr viele unbekannte Details erfährt der Leser nicht über ihr Leben, aber einige der kleinen Aussagen und Andeutungen lassen tiefere Verbindungen zwischen Lindgrens eigenem Leben und ihren Geschichten erkennen und gewähren einen größeren Einblick in den Menschen Astrid Lindgren.


Jacob Forsell, Johan Erséus und Margareta Strömstedt
Astrid Lindgren - Bilder ihres Lebens
Oetinger Verlag, 2007
ISBN 978-3-789-13516-3


Dieser Fotoband ist wohl das imposanteste Werk über Astrid Lindgren. Das in anderen biografischen Titeln schon häufig erwähnte Wissen über die Autorin wird hier ergänzt durch wunderschöne und sehr private Fotografien. Selbst altbekannte Anekdoten und Geschichten, wie Samuel August von Sevedstorp und Hanna in Hult (aus Das entschwundene Land, Oetinger), bekommen durch das umfangreiche Bildmaterial einen noch persönlicheren Bezug. Die ansprechenden Fotos von dieser intelligenten und lebenslustigen Frau lassen dieses Buch über eine reine Biografie hinausgehen, und schon allein das Betrachten der Bilder bereichert den Leser.


Sybil Gräfin Schönfeld
Astrid Lindgren
Rowohlt, 2007
ISBN 978-3-499-50703-8


Mit ihrer Monografie, die erstmals 1987 bei Rowohlt erschien und 2007 in einer Neuauflage auf den Markt kam, hat Sybil Gräfin Schönfeld eines der umfassendsten Werke über Astrid Lindgren geschaffen. Eine kompakte Sammlung von Daten, gemischt mit Interviews, Briefen, Zitaten und Fotos, liefert ein detailliertes Bild über das Leben der Autorin und ihre Bücher. Auch beinhaltet die Monografie eine vollständige Bibliografie von Astrid Lindgrens Veröffentlichungen und weiterer Titel, die mit ihren Werken zusammenhängen.


Manuela Bialek und Karsten Weyershausen
Das Astrid-Lindgren-Lexikon
Schwarzkopf & Schwarzkopf, 2004
ISBN 978-3-89602-534-0


Dieses (leider inzwischen verlagsvergriffene) Lexikon geht nicht nur auf Astrid Lindgren als Buchautorin ein, sondern bietet auch einen umfangreichen Überblick über ihre Arbeit im Bereich Drehbuch, Hörspiel und Theater. Zusätzlich kann der Leser mehr Informationen über die Mitwirkenden an den Verfilmungen der Kinderbücher Astrid Lindgrens gewinnen und erfahren, was zum Beispiel aus den Kinderstars von damals geworden ist. Ergänzt werden diese Fakten noch mit Anekdoten aus dem Freundeskreis der Autorin, die ein persönlicheres Bild Astrid Lindgrens aufzeigen.

lindgren-jenseits.jpg

lindgren-bilder.jpg