Feuerblüte 3: Das Mond - Orakel 
Bücher: Belletristik Kinder & Jugend
Geschrieben von Konstanze Tants   
Freitag, 6. Juni 2008

Das Mond-Orakel

Reihe: Feuerblüte
3. Band der Reihe

Untergenre: Fantasy
Verlag: Ueberreuter
Erschienen: Januar 2008
ISBN: 978-3-8000-5385-8
Preis: 19,95 EUR

460 Seiten
Inhalt
9.0
Preis/Leistung
7.0
Gesamtwertung
8.8

Wertung:
8.8
von 10
Jetzt kaufen



Zum Inhalt:

Wer in Daresh keiner der víer Gilden angehört, ist ein Ausgestoßener. Ausgerechnet in Jorak, einen der Gildenlosen, hat sich die junge Schwertkämpferin Alena verliebt. Sie hilft ihm bei seinem Kampf, anerkannt zu werden. Doch Luft- und Feuer-Gilde stellen Jorak zwei fast unlösbare Aufgaben und Alena muss um ihr Leben fürchten, als sie durch eine Prophezeiung des Mond-Orakels ins Visier der Mächtigen gerät.

Meinung:

Mit "Das Mondorakel" legt Katja Brandis den abschließenden Band ihrer "Feuerblüte"-Trilogie vor. Während im zweiten Teil der Reihe Alena und ihre Freunde die Welt außerhalb von Daresh kennen lernten, sind sie nun wieder zurück in ihrer Heimat. Der Grenzwall ist wieder aufgerichtet, aber dafür droht das fantastische Land von innen heraus zu zerbrechen. Gerade für Jorak, der als Gildenloser zuhause ein Außenseiter ist und erst in Rhiannon ein Leben in Akzeptanz führen konnte, birgt dieser Roman so einige Herausforderungen.

Für die Verteidigung Dareshs gegen die Eindringlinge aus der Draußenwelt hatten zahlreiche Menschen und Halbmenschen ihre Dörfer verlassen. Nach Beendigung der Schlachten an der Grenze kehrten einige nicht in ihre Heimatorte zurück. Es gab zahlreiche Tote in diesem Krieg, viele Versehrte, die ihr normales Leben nicht wieder aufnehmen konnten, und auch die Verbrechen nahmen in dieser Zeit zu. Die Gilden verstoßen erbarmungslos jeden, der in ihren Augen die Gesetze missachtet - und nicht selten erscheint es so, als ob sie sich auf diese Weise auch derjenigen entledigen würden, die ihrer Ansicht nach nicht zu ihnen passen.

So kommt es, dass es immer mehr Gildenlose in Daresh gibt, die sich in der Regel in den Außenbezirken großer Städte ansiedeln. Hier besteht immerhin noch die Chance, dass man vom Abfall der regulären Bürger leben kann oder sich ein skrupelloser Geschäftsmann findet, der illegal Gildenlose gegen einen Hungerlohn beschäftigt. Bei so viel Not wundert es nicht, dass viele Bürger des Landes ihre Hoffnungen in das Mond-Orakel setzen. Hier sollen sie angeblich Antwort auf all ihre Fragen finden.

Während Katja Brandis in den beiden vorhergehenden Romanen ihre Gesellschaftskritik zwar deutlich zur Sprache brachte, aber trotzdem so damit umging, dass der Leser sich nicht intensiv damit auseinandersetzen musste, kann man in dieser Erzählung nicht mehr über die Missstände in Daresh hinwegsehen. So ist es auch nur natürlich, dass sich ihre Hauptfiguren Alena und Jorak gezwungen sehen, ihren Einfluss in die Waagschale zu werfen, um etwas zu ändern.

Doch auch wenn Jorak - als Mitglied der Expedition in die Draußenwelt - Respekt entgegengebracht wird, gilt sein Wort als Gildenloser doch nicht mehr als das eines Verbrechers. Zu seiner großen Überraschung erklären sich zwei Gilden bereit, ihn aufzunehmen - aber nur, wenn er in der Lage ist, je eine unmögliche Aufgabe zu erfüllen. Während Alena und Jorak versuchen, Lösungen für die Herausforderungen der Gilden zu finden, bekommen sie von unerwarteter Seite Hilfe. So mischen sich in diesem Roman Verbitterung über die Politik der Gilden und Dankbarkeit für diejenigen, die offen genug sind, um über Gildenzugehörigkeit hinwegzusehen (oder bereit, jede Unterstützung zu geben, die ihre mehr als begrenzten Mittel zulassen), zu einem explosiven Cocktail.

Auch Rena sieht sich vor einer neuen Herausforderung. Das Mond-Orakel zieht hunderte von Hilfesuchenden an, aber die Heilerin hat nicht den Eindruck, dass diese prophetischen Kinder wirklich eine Lösung für die Probleme Dareshs haben. Als das Mond-Orakel dann auch noch veranlasst, dass Alena vom Rat regelrecht als Geächtete angesehen wird, setzt Rena alles daran herauszufinden, was hinter den Prophezeihungen steckt und welche Gefahr für Daresh in ihnen liegt.

"Das Mond-Orakel" ist mehr als nur eine gelungene Fortsetzung der Trilogie. Wieder einmal schafft es Katja Brandis, sich im Vergleich zu den Vorgängerromanen weiter zu steigern. Joraks Kampf um Anerkennung, Renas Auseinandersetzung mit dem Mond-Orakel und Alenas Versuch, ihre eigene Idee von einer gerechten Gesellschaft zu verwirklichen, sind spannend und mitreißend erzählt und lassen den Leser so schnell nicht wieder los.

Fazit:

Mit "Feuerblüte: Das Mondorakel" hat Katja Brandis ihre zweite Trilogie rund um die fantastische Welt Daresh zu einem mehr als gelungenen Ende geführt. Das hervorragende Charakterdesign, die gut erzählte Geschichte und ein durchgehender Spannungsbogen lassen den Leser mit den Hauptfiguren mitfiebern. Gerade dadurch, dass die Autorin erbarmungslos das Gildensystem in ihrer Welt anprangert und eine gerechte Lösung für die Ausgestoßenen sucht, wird man emotional angesprochen und in der Erzählung mitgerissen. Sehr oft muss man es als Leser erleben, dass ein Autor bei einer Trilogie zum Ende hin immer schwächer wird und man das Gefühl bekommt, dass nur noch einfach ein Schluss zusammengezimmert oder gegen den Abgabetermin geschrieben wird. Katja Brandis hingegen hat sich bei der "Feuerblüte"-Trilogie von Band zu Band weiter gesteigert und lässt die Hoffnung aufkommen, dass noch viele weitere Abenteuer aus der fantastischen Welt Daresh in dieser Qualität veröffentlicht werden.