Wenn wir zusammen sind 
Bücher: Belletristik Allgemeine Belletristik
Geschrieben von Konstanze Tants   
Samstag, 5. April 2008

Wenn wir zusammen sind

Originaltitel: Mes amis, mes amours
Verlag: Knaur
Erschienen: April 2007
ISBN: 978-3-426-66267-0
Preis: 16,90 EUR

348 Seiten
Inhalt
8.0
Preis/Leistung
8.0
Gesamtwertung
8.0

Wertung:
8.0
von 10
Jetzt kaufen



Zum Inhalt:

Mathias und Antoine sind alte Freunde und beide geschieden. Als Mathias in London, wo Antoine sich eine Karriere als Architekt aufbaut, eine Buchhandlung übernimmt, bietet es sich an, dass die Freunde zusammenziehen. Gemeinsam wollen sie sich um die Kinder kümmern und gegenseitig füreinander da sein. Trotz der gegensätzlichen Charaktere der beiden Freunde klappt dieser Männerhaushalt ganz gut, doch dann lernt Mathias die französische Journalistin Audrey kennen und verletzt ihretwegen die Regeln, die die beiden Männer für ihr Zusammenleben aufgestellt haben.

Meinung:

Marc Levy ist bekannt für leichte Beziehungsromane, in denen es um Liebe und Freundschaft geht. Mit seinem Buch "Wenn wir zusammen sind" hat er eine weitere Geschichte geschaffen, die sich um diese Themen dreht. Doch unterscheidet sich das Werk von seinen früheren Romanen: Hier findet der Leser mehr Realismus und den einen oder anderen autobiografischen Bezug zum Leben des Autors.

"Wenn wir zusammen sind" wartet mit einer Fülle von Figuren und nachdenklichen Situationen auf. Mathias ist noch längst nicht über die Scheidung von seiner Frau Valentine hinweggekommen und trauert ihr noch immer hinterher. Doch mehr als die Trennung von seiner Frau belastet es ihn, dass er seine Tochter Emily nur noch so selten sehen kann, denn diese ist mit Valentine nach London gezogen.

Mit Antoines Hilfe, der ebenfalls in London lebt, beschließt Mathias umzuziehen und in Londons französischem Viertel eine Buchhandlung zu übernehmen. Antoine und er wohnen erst einmal nebeneinander, gegenüber hat ihre alte Freundin Yvonne ein Restaurant und die gemeinsame Freundin Sophie hat in derselben Straße einen Blumenladen. Doch das Wichtigste ist, dass Mathias wieder in der Nähe von Valentine und Emily ist.

Kaum in London angekommen, erfährt Mathias, dass Valentine aus beruflichen Gründen zurück nach Paris gehen wird und so bleibt er mit Emily alleine zurück. Aus der Einsamkeit heraus entsteht die Idee, mit Antoine zusammenzuziehen, woraufhin es zu der ungewöhnlichen Männerwohngemeinschaft kommt. Marc Levys größte Stärke besteht in der Darstellung ungewöhnlicher Freundschaften und hier liegt auch der Schwerpunkt von "Wenn wir zusammen sind". Der Humor und das Verständnis zwischen den beiden ungleichen Männern Mathias und Antoine bringt den Leser zum Schmunzeln und Mitfühlen.

Schön ist es auch, eine so sensible Geschichte über Patchwork-Familien mal aus der Sicht alleinerziehender Männer zu lesen, wenngleich die Kinder der beiden Franzosen doch etwas sehr ungewöhnlich sind. Emily und Antoines Sohn Louis müssen für ihre eher hilflosen Väter sehr viel Verantwortung übernehmen und sind der Hauptgrund, dass es mit der Wohngemeinschaft so gut klappt. Wie weit es allerdings realistisch ist, dass die achtjährigen Kinder in der Lage sind, so komplizierte Beziehungen im Gleichgewicht zu halten, sei einmal dahin gestellt.

Noch mehr als die beiden Hauptpersonen bewegen den Leser aber die Nebenfiguren. Da ist zum Beispiel Yvonne, die eigentlich schon zu alt ist, um weiter den anstrengenden Alltag im Restaurant zu bewältigen, und die Blumenhändlerin Sophie, die sich verzweifelt nach einer Liebe sehnt, die unerreichbar zu sein scheint. Auch all die anderen Bewohner im französischen Viertel, die zwar füreinander da sind und sich umeinander kümmern, dabei aber doch in ihrer eigenen Einsamkeit gefangen bleiben, wachsen einem ans Herz.

Mit dem Roman rund um Mathias, Antoine und ihre Freunde gelingt es dem Autor, eine bewegene Geschichte über Freundschaft und Einsamkeit und die unendlich vielen Facetten der Liebe zu schreiben. Anfänglich plätschert die Geschichte ein wenig dahin, denn natürlich müssen erst einmal die zahlreichen Charaktere eingeführt werden. Auch hat der Leser so manches Mal das Bedürfnis, die beiden Männer mit ihren unsinnigen Regeln für ein Zusammenleben zurechtzuweisen, weil von Anfang an klar ist, dass auf diese Weise ein gemeinsamer Haushalt nicht funktionieren kann.

Doch insgesamt ist das Buch wirklich stimmig geschrieben, es erinnert einen an den Rückhalt, den man durch Freunde bekommen kann. Es fordert dazu auf, ein selbstbestimmtes Leben zu führen und sich nach einem Tiefschlag nicht zurückzuziehen und abzuwarten, ob das Glück vielleicht doch wieder zurückzuholen ist.

Fazit:

Mit "Wenn wir zusammen sind" ist Marc Levy ein wunderschöner, humorvoller und sensibler Roman über die verschiedenen Facetten von Freundschaft und Liebe gelungen. Auch wenn die Geschichte nur langsam in Schwung kommt und die Nebencharaktere Zeit brauchen, um richtig eingeführt zu werden, so hat man am Ende der Lektüre doch das befriedigende Gefühl, gut unterhalten worden zu sein. "Wenn wir zusammen sind" bietet dem Leser einen Roman, der dazu aufruft, das Leben zu genießen und alle Chancen zu nutzen, die sich einem bieten.
Weiterführende Infos