Indras Traum 
Bücher: Belletristik Kinder & Jugend
Geschrieben von Sabine Hut   
Freitag, 21. März 2008

Indras Traum

Reihe: Indra
1. Band der Reihe

Verlag: Schneiderbuch
Erschienen: Januar 2008
ISBN: 978-3-505-12432-7
Preis: 8,95 EUR

154 Seiten
Inhalt
9.0
Preis/Leistung
8.0
Gesamtwertung
8.9

Wertung:
8.9
von 10
Jetzt kaufen



Zum Inhalt:

Indra wird immer wieder vom selben Traum gequält: Jemand schreit ihren Namen, braucht Hilfe! Sie hört hässliches Lachen, sieht Schatten und liegt in einer schlammigen Pfütze. Der Schatten kommt auf sie zu, "Schön, dass du endlich da bist. Ich habe auf dich gewartet", hört sie ihn flüstern. Indra ist 16 Jahre alt und verdrängt ihre Albträume so gut es geht. Bis zu dem Tag, als der Horror nicht nur in ihren Träumen ist, sondern auch in ihrem wahren Leben beginnt. Sie wird von einem Unbekannten beim Joggen überfallen und ihr Zimmer wird verwüstet. Doch das ist noch lange nicht das Ende ...

Meinung:

Rebecca Hohlbein ist die Tochter des wohl bekanntesten deutschen Fantasyautoren, Wolfgang Hohlbein. Nun ist man wohl geneigt zu denken, dass es ja nur eine Frage der Zeit war, bis sie auch anfangen würde zu schreiben. Bei so einem bekannten Vater lässt sich ein Buch schließlich auf jeden Fall leichter verkaufen. Um zu zeigen, dass sie es auch alleine schafft, veröffentlichte sie ihre Werke zunächst unter einem Pseudonym. Schon in der Schule war sie voller Fantasie. Heute modelliert und zeichnet sie Fantasiefiguren und schlägt damit Brücken zu den Romanen, die sie schon seit einigen Jahren schreibt.

Indras Traum klingt schon vom Klappentext her sehr interessant. Jedoch beginnt das Buch etwas langsam. Es steigert sich aber schnell und sobald es einmal in Fahrt gekommen ist, lässt es den Leser nicht mehr los. Diese Art zu schreiben hat sie wohl von ihrem Vater. Die Geschichte ist sehr verworren, was dazu führt, dass der Leser nicht vorhersehen kann, was als nächstes geschieht. Figuren, die zu Anfang etwas komisch erscheinen, entpuppen sich doch als anders und machen die Geschichte somit noch undurchschaubarer.

Die Charaktere an sich sind alle auf ihre Art und Weise sehr liebevoll gestaltet. Die sportliche und kecke Indra, ihre sehr mädchenhafte Freundin Mine sowie deren dicker und laut Indra irgendwie uncooler Cousin Simon. Jeder einzelne wächst dem Leser in kurzer Zeit ans Herz. Selbst Charaktere, die nur einen kurzen Auftritt haben, werden gut beschrieben, sodann man sie sich leicht vorstellen kann.

Indras Traum ist der erste Teil der Indra-Reihe, die bisher drei Bände umfasst. Man kann also gespannt sein, wie die Geschichte weitergeht. Denn an sich könnte man denken, dass dieses Buch eine abgeschlossene Geschichte darstellt. Somit wird es interessant zu lesen sein, wie sie weitergeführt wird, ohne an Spannung zu verlieren.

Fazit:

Schon der Klappentext macht neugierig und das Buch kann halten, was es verspricht. Zwar startet es etwas langsamer, nimmt aber schnell Fahrt auf und bietet dann Action und Spannung. Die Charaktere wachsen dem Leser direkt ans Herz und man kann gespannt sein, wie die Geschichte weiter geht.