Königin der Orks 2: Legionäre 
Bücher: Belletristik Fantasy
Geschrieben von Sabine Hut   
Freitag, 21. März 2008

Legionäre

Originaltitel: Clan Daughter
Übersetzt von: Ronald M. Hahn

2. Band der Reihe

Verlag: Heyne
Erschienen: Dezember 2007
ISBN: 978-3-453-52347-0
Preis: 7,95 EUR

400 Seiten
Inhalt
9.0
Preis/Leistung
9.0
Gesamtwertung
9.0

Wertung:
9.0
von 10
Jetzt kaufen



Zum Inhalt:

Nach der Schlacht im Tal der Kiefern will Dar mit den überlebenden Orks in deren Heimat zurückkehren. Natürlich kennt sie die Wege nicht, jedoch sehen sich die Orks durch Dars ständige Visionen in dem Glauben bestätigt, dass diese ihre Anführerin ist. Sie finden die längst vergessenen Wege und machen sich auf einen langen und beschwerlichen Weg. Die Orks wollen zu ihren Sippen zurück und es zeigt sich, dass es nicht alle Orks gut mit Dar meinen.

Meinung:

Im ersten Teil "Königin der Orks - Söldner" wurde Dar von ihrer Familie völlig überraschend und unvorbereitet an eine Armee verkauft. So musste sich die junge Frau nun in dieser schlimmen Situation zurecht finden. Mehr als einmal hing ihr Leben am seidenen Faden, doch trotz aller Widrigkeiten hat Dar überlebt. Bei den Orks der Armee hat sie ein paar Verbündete und somit Beschützer gefunden. Doch seitdem sie mit den Orks in Verbindung steht, wenden sich die meisten Menschen von ihr ab. Als Ork-Hure verschrien ist es für sie nun noch schwerer unter ihresgleichen klar zu kommen.

Doch bei den Orks, einer Rasse, die von den Menschen als brutal, roh und vollkommen unzivilisiert verschrien ist, findet Dar das, was ihr bei den Menschen immer verwehrt wurde. Freundschaft, Geborgenheit und Liebe stehen bei den Orks an ebenso hoher Stelle wie bei den Menschen. Für Orks sind Frauen heilig und so werden diese auch behandelt - ein ganz neues Gefühl für Dar. Natürlich gibt es auch hier Begleiter, welche von Dar nicht überzeugt sind und sie lieber tot als lebendig sehen würde.

Der Leser konnte sich schon fast denken, dass es zu einer Liebelei zwischen Dar und Kovok-mah, dem mächtigen Anführer der Orks, kommt. Zwischen den Beiden bestand schon immer ein Band der Freundschaft, doch aus diesem ist nun mehr geworden. Eine Liebe zwischen Orks und Menschen ist jedoch nicht so einfach. Auf ihrer Reise in die Heimat der Orks ist alles wunderschön, jedoch ahnt Kovok-mah schon jetzt, dass es Schwierigkeiten geben wird. Denn ein Ork braucht für eine Hochzeit oder ähnliches erst die Zustimmung seiner Mutter.

Zu ihrem Schrecken muss Dar lernen, dass auch Orks hinterlistig sein können, obwohl sie bisher dachte, diese Wesen könnten nicht lügen. Mütter aus dem Dorf haben hinterlistige Pläne gegen Dar geschmiedet, welche sie in große Schwierigkeiten bringen. Sie ist verletzt und zornig. Dachte Dar bis dahin ein friedliches Zuhause gefunden zu haben, muss sie nun einsehen, dass es auch hier Schattenseiten gibt. Dank der Intrigen einiger Orks muss sie dahin zurück, wohin sie nie wieder wollte: In das menschliche Heer des Königs, wo sie schon so gequält wurde. Denn sie hat nun einen Auftrag zu erfüllen, welcher Dar und Kovok-mah den Weg ebnen soll.

Der Roman ist geradlinig und einfach geschrieben. Die Charaktere sind gut ausgefeilt und bald leidet man mit Dar, die so viel über sich ergehen lassen muss. Der Ork Kovok-mah wächst dem Leser schnell ans Herz, genau wie einige andere Charaktere. Jedoch gibt es genügend Menschen, welche so schrecklich beschrieben werden, dass man sie nur hassen kann. Es ist interessant zu lesen, wie Dar auch jetzt noch immer mehr über die Orks herausfindet und ihre Traditionen lernt. Die Gesellschaftsformen der Orks sind denen der Menschen sogar etwas ähnlich, dabei aber doch so weit entfernt. Es ist spannend durch Ausflüge Dars in das Leben der Orks, einen tieferen Einblick in eine Welt zu erhaschen, die den Menschen bisher nie zugänglich war. Die Beschreibungen wirken stimmig und keinesfalls aufgesetzt.

Die Verbindung zwischen Dar und Kovok-mah wird wunderschön beschrieben und wirkt sehr sanft - was zu diesen so ruppig wirkenden Orks überhaupt nicht passt. Immer wieder spürt man, wie hin und her gerissen Kovok-mah im Inneren ist. Eigentlich weiss er, dass er etwas Verbotenes tut, doch andererseits ist Dar die Frau die er liebt. Und für diese Frau würde er sich ins Unglück stürzen, nur damit sie glücklich sein kann. Die Orks haben Respekt vor den Frauen und das wird klar zum Ausdruck gebracht, denn Kovok-mah reagiert, wie wohl kein Mann in seiner Situation reagiert hätte. Der zweite Teil dieser Trilogie hält was man sich erhofft hat und nun kann der Leser nur gespannt auf den dritten und (leider) letzten Teil warten.

Fazit:

"Legionäre" ist eine wirklich gut gelungene Fortsetzung der Trilogie "Die Königin der Orks". Die junge Dar erlebt auch hier wieder jede Menge Abenteuer und der Leser leidet mit ihr. Die Geschichte rund um die Orks ist schön und detailreich geschrieben, an Spannung fehlt es nicht. Vor allem die Einblicke in die Gesellschaft sowie die Familienformen der Orks können begeistern. Man erhält Einsicht in eine Welt die unserer sehr fern ist und doch so manche Ähnlichkeit aufweisen kann. Dar und ihr Gefährte Kovok-mah müssen jede Menge über sich ergehen lassen und der Leser hofft und leidet mit ihnen. Noch immer hat man den Gedanken eines Happyends im Kopf und doch wird immer bewusster, dass dies kaum möglich sein kann. Die Hoffnung ruht nun auf dem dritten Teil der Saga.
Weiterführende Infos