Banner bookdepository.com

Tochter der Schuld  Drucken E-Mail
Bücher: Belletristik Allgemeine Belletristik
Geschrieben von Konstanze Tants   
Montag, 10. August 2009

Tochter der Schuld

Verlag: Knaur
Erschienen: Mai 2009
ISBN: 978-3-426-63974-0
Preis: 8,95 EUR

608 Seiten
Inhalt
7.0
Preis/Leistung
8.0
Gesamtwertung
7.1

Wertung:
7.1
von 10
Jetzt kaufen



Zum Inhalt:

Als Alayne im Haus ihrer geliebten Großmutter Edith altmodische Kinderkleidung mit einem geheimnisvollen Wappen findet, ist ihre Neugier geweckt. Sie beginnt zu recherchieren und stößt auf eine Spur, die nach Cornwall führt: Hier bringt im Jahr 1940 die junge Lady Sarah ihr erstes Kind zur Welt, das kurz darauf entführt und nie wieder gefunden wird. Doch was hat Alaynes Großmutter damit zu tun?

Meinung:

Ricarda Martins Roman "Tochter der Schuld" lässt sich nur schwer einem Genre zuordnen. Die Autorin verwebt historische Ereignisse mit einer Liebesgeschichte, einer Familiensaga und einem winzigen Hauch Kriminalroman zu einem unterhaltsamen Leseerlebnis. Zum Auftakt der Geschichte überschlagen sich die Ereignisse für Alayne. Gerade hat sie herausgefunden, dass ihre achtzehnjährige Tochter in wenigen Tagen aufbricht, um in Amerika zu studieren, da erhält sie auch schon einen Anruf, der sie über den Schlaganfall ihrer Großmutter Edith informiert.

Noch bevor sie sich von diesen zwei Nachrichten erholt hat, muss Alayne feststellen, dass ihr Mann Michael sie mit ihrer Chefin und besten Freundin betrügt. Verletzt flüchtet sie in das Cottage ihrer Großmutter, um in Ruhe darüber nachzudenken, wie ihr Leben weitergehen soll. Doch auch hier ereilt sie eine schreckliche Mitteilung, als zwei Polizisten vor der Tür stehen und ihr berichten, dass beim Abriss von Ediths ehemaliger Wirtschaft eine Leiche im Keller gefunden wurde.

Um sich von all diesen üblen Neuigkeiten abzulenken, beginnt Alayne nach der Herkunft eines alten Kinderkleides zu forschen, das sie auf dem Dachboden der Großmutter gefunden hatte und welches mit einem rätselhaften Wappen geschmückt ist. Ihre Nachforschungen bringen Alayne zu einem alten, verfallenen Herrensitz - und Edith dazu, Alayne und ihrer Mutter Blanche eine unglaubliche Geschichte zu erzählen.

Ediths Erzählung beginnt im Jahr 1936 und beschreibt das Leben der Schwestern Edwina und Jowna Goldsworthy, die beide in den Diensten des Lords Pencarron standen. Während Jowna ihren Lebensunterhalt als Zimmermädchen verdient und von einem besseren Leben träumt, ist Edwina mit ihrem Dasein als Küchenmädchen eigentlich ganz zufrieden. Nur die Gedanken an die schwerkranke Mutter und daran, dass das Geld nicht reicht, damit diese sorgenfrei leben kann, bedrücken die junge Frau.

Als Samuel Pencarron, der jüngere Bruder von Lord Henry und das schwarze Schaf der Familie, zu Besuch kommt, wird Edwinas Leben vollkommen auf den Kopf gestellt. Der adlige junge Mann verliebt sich in das Küchenmädchen und will alles tun, damit ihm sein Bruder eine Hochzeit so weit unter seinem Stand erlaubt. Doch Lord Henry hat eigene Pläne mit Samuel und die beinhalten auf gar keinen Fall eine so unmögliche Verehelichung. Während Samuel im Ausland beweisen muss, dass er willens ist, alles zu tun, damit er Edwina heiraten darf, intrigiert der Lord gegen das Küchenmädchen.

Edwinas Geschichte bietet Ricarda Martin die Möglichkeit, als Autorin alle Register zu ziehen. Vor dem Hintergrund des Zweiten Weltkriegs entwickelt sich eine dramatische Handlung voller Liebe, Verrat, Mord und Intrigen. Lord Henrys Machenschaften sorgen dafür, dass Edwina, das Baby und ihre Schwester Jowna immer wieder um ihr Leben fürchten müssen. Verzweifelt flüchten sie von Cornwall nach London, um dort dem Bombenhagel des Zweiten Weltkriegs ausgesetzt zu sein. Immer wenn das ehemalige Küchenmädchen glaubt, dass es nun sein Leben friedvoll führen kann, holt es seine Vergangenheit und seine Verbindung zur Familie Pencarron wieder ein.

Während Alayne und ihr Teil der Geschichte deutlich weniger intensiv dargestellt werden, ist Edwinas Teil des Romans wunderbar stimmungsvoll beschrieben. Der Leser leidet mit dem Küchenmädchen mit, das durch seine unangemessene Liebe zu einem Adligen so viel Leid erleben muss. Obwohl Ricarda Martin in ihrem Roman altvertraute Elemente aufnimmt, gelingt es ihr, diese zu einem mitreißenden Drama zu verweben. Immer wieder kommt es zu unerwarteten Szenen und erstaunlichen Wendungen in Edwinas Leben, was dafür sorgt, dass sich dieses Buch wunderbar in einem Rutsch durchlesen und genießen lässt. Da stört das schwache Ende, welches wieder in der Gegenwart von Alayne spielt, kaum den ansonsten guten Gesamteindruck.

Fazit:

"Tochter der Schuld" ist ein kurzweiliger Roman rund um Liebe, Intrigen und das Schicksal eines Küchenmädchens zur Zeit des zweiten Weltkriegs. Auch wenn der Anfang, in dem Alayne vor den Scherben ihres Lebens steht und so ihre Großmutter dazu bringt, über die Vergangenheit zu reden, weniger berührend beschrieben ist, nimmt einen die Geschichte gleich gefangen. Der zweite Teil hingegen, in dem der Leser von Edwina und ihrer unangemessenen Liebe zu einem Adligen erfährt, ist ungleich mitreißender und wirklich spannend dargestellt und macht so das Buch zu einem echten Lesevergnügen.
Weiterführende Infos

 
Copyright © 2008-2017 by booklove.de. Alle Rechte vorbehalten.