Banner bookdepository.com

Kleine Schiffe  Drucken E-Mail
Bücher: Belletristik Allgemeine Belletristik
Geschrieben von Konstanze Tants   
Mittwoch, 5. Mai 2010

Kleine Schiffe

Verlag: Knaur
Erschienen: April 2010
ISBN: 978-3-426-50129-0
Preis: 7,95 EUR

448 Seiten
Inhalt
7.0
Preis/Leistung
8.0
Gesamtwertung
7.1

Wertung:
7.1
von 10
Jetzt kaufen



Zum Inhalt:

Erst wird Franziska vierundvierzig. Dann von ihrem Mann verlassen. Und als sie kurz darauf merkt, dass sie zum ersten Mal schwanger ist, weiß sie, dass sie wirklich noch einmal ganz von vorne anfangen muss. Aber wie soll das gehen? Zufällig trifft sie die flippige, neunzehnjährige Lilli - und lernt von ihr, dass das Leben ein wunderbares Abenteuer wird, wenn man sich nicht immer an die bekannten Spielregeln hält ...

Meinung:

Der Roman "Kleine Schiffe" von Silke Schütze beginnt mit der Scheidung der vierundvierzigjährigen Franziska von ihrem Mann Andreas. Viele Jahre lang haben die beiden erfolglos versucht, Kinder zu bekommen. Über all diesen Bemühungen ging langsam und unmerklich ihre Liebe verloren. Nun hat Andreas die Möglichkeit, als Arzt in Dänemark neu anzufangen, und will nicht nur Hamburg, sondern auch seine Frau verlassen.

Für Franzi ist die Scheidung anfangs ein Schock, und doch fühlt sie sich durch diesen Schritt auch befreit. In der Ehe mit Andreas war sie viele Kompromisse eingegangen, hatte sich für ihre Bastelleidenschaft verächtliche Bemerkungen anhören müssen und - oft ohne es selbst zu merken - auf viele Dinge verzichtet, die ihr eigentlich am Herzen lagen. Um diese Ehe gefühlsmäßig endgültig abschließen zu können, schläft sie am Tag ihrer Scheidung zum letzten Mal mit Andreas und entdeckt Wochen später, dass sie schwanger ist.

Dabei hatte Franzi gerade erst gelernt, wie sehr sie das Alleinsein genießt, hat ein Häuschen gefunden, das sie für ihr neues Single-Leben einrichten möchte, und beschlossen, dass sie nun all die Dinge ausprobieren will, zu denen sie bislang noch nicht gekommen ist. So lange hat sie sich ein Kind gewünscht, doch mit Mitte Vierzig fühlt sie sich zu alt für eine solche Herausforderung. Auch in ihrem Umfeld reagieren die Leute mit Entsetzen auf diese Nachricht.

Während ihre beste Freundin Tina Angst hat, dass Franzi nun "vermuttert" und nicht mehr für gemeinsame Unternehmungen zur Verfügung steht, hatte ihr Vater sich vorgestellt, dass er demnächst bei seiner Tochter einziehen könnte, um bei ihr einen bequemen Altersruhesitz zu finden. Doch Franzi entscheidet sich für das Kind, lernt in einem Schwangerschaftsyoga-Kurs die neunzehnjährige Lilli kennen und bietet ihr sogar an, bei ihr zu wohnen. Durch die Freundschaft zu Lilli wird Franzis Leben kräftig auf den Kopf gestellt. Die ungewöhnliche und lebenslustige junge Frau bringt Franzi dazu, mutiger zu sein und mehr auszuprobieren. Die beiden Freundinnen geben sich gegenseitig Halt und Lilli bringt Franzi bei, das Leben zu genießen und sich weniger aus der Meinung anderer Menschen zu machen.

Trotz eines dramatischen Ereignisses in der zweiten Hälfte des Buches besteht die Geschichte eher aus vielen kleinen Momenten, die einem die verschiedenen Charaktere näher bringen. Der Leser verfolgt die ungewöhnliche Freundschaft zwischen den beiden Frauen aus der Ich-Perspektive von Franzi und kann so Schritt für Schritt ihre Veränderungen miterleben. Dabei gelingt es Silke Schütze, sehr überzeugend all die kleinen Dinge darzustellen, die das Leben ihrer Hauptfigur beeinflussen.

Ihre Franzi ist keine Superfrau, der von einem Tag auf den anderen das Glück in den Schoß fällt. Sie ist vielmehr eine ganz normale Mittvierzigerin, die sich jeden privaten Erfolg erarbeiten muss. Vor allem ist es wunderbar stimmig beschrieben, wie schwer es Franzi fällt herauszufinden, was sie sich wirklich für ihr Leben wünscht und welche Kompromisse sie überhaupt noch bereit ist einzugehen. Durch Lillis Einfluss geht sie auch viel selbstbewusster mit den Ansprüchen um, die ihre Freunde und ihr Vater an sie stellen - und lernt so ganz neue und sehr liebenswerte Seiten an diesen Menschen kenne.

"Kleine Schiffe" bietet eine eher leise und sehr feine Geschichte, die mit nachdenklichen und amüsanten Elementen unterhält. Obwohl die Handlung anfangs nicht besonders spannend ist, schließt man Franzi schnell ins Herz und verfolgt voller Zuneigung ihre ersten unsicheren Schritte ohne Andreas. Viele Szenen kommen dem Leser vertraut vor, aber man lernt die schönen Seiten dieser alltäglichen Momente durch Franzis Augen neu zu schätzen. So beendet man "Kleine Schiffe" mit dem angenehmen Gefühl, seine Zeit mit sympathischen Menschen und einer unterhaltsamen und bewegenden Geschichte verbracht zu haben, die einen dazu animiert, sein eigenes Leben wieder mit etwas offeneren Augen zu betrachten.

Fazit:

Obwohl man sich zu Beginn von Silke Schützes Roman "Kleine Schiffe" ein wenig über die Unselbstständigkeit ihrer Hauptfigur Franzi ärgert, schließt man die Mittvierzigerin schnell ins Herz und verfolgt von Anfang an gern ihre Geschichte. Dabei verzichtet die Autorin zum großen Teil auf große Dramatik und unglaubwürdige Wendungen und konzentriert sich auf die kleinen Szenen, die die Veränderungen im Leben eines Menschen ausmachen. Für den Leser bietet Franzis Entwicklung viele unterhaltsame und nachdenkliche Momente, die ihn dazu bringen können, wieder ein wenig bewusster den Tag zu genießen und mit ein wenig mehr Mut durch das Leben zu gehen.
Weiterführende Infos
Leseprobe

 
Copyright © 2008-2017 by booklove.de. Alle Rechte vorbehalten.