Banner bookdepository.com

Precious Lies  Drucken E-Mail
Comics: Manga Horror & Mystery
Geschrieben von Konstanze Tants   
Montag, 16. Juli 2012

Precious Lies

Autor: Hitoma Iruma
Originaltitel: Usotsuki Mi-kun to Kowareta Ma-chan
Übersetzt von: Burkhard Höfler

Verlag: Egmont Manga
Format: Taschenbuch
Erschienen: Juni 2012
ISBN: 978-3-7704-7766-1
Preis: 7,00 EUR

196 Seiten
Inhalt
6.0
Zeichnungen
6.0
Verarbeitung
8.0
Preis/Leistung
8.0
Gesamtwertung
6.4

Wertung:
6.4
von 10
Jetzt kaufen



Zum Inhalt:

Mayu Misono fällt in ihrer Klasse durch ihr etwas merkwürdiges Verhalten auf, aber ihr dunkles Geheimnis kennt niemand. Aufsehenerregende Morde sind geschehen und zwei Kinder entführt worden. Eines Tages trifft Mayu einen alten Bekannten wieder und nach und nach kommt Licht ins Dunkel einer grauenerregenden Vergangenheit ...

Meinung:

"Precious Lies (Lying Mii-kun and Broken Maa-chan)" basiert auf der gleichnamigen mehrteiligen Light-Novel-Veröffentlichung von Hitoma Iruma (Illustrationen von Hidari) und wurde von Atsuki Satho als Manga umgesetzt. Erzählt wird die Geschichte vor allem aus der Sicht eines mysteriösen Jungen, auch wenn man ab und an Dinge über das Mädchen Mayu Misono erfährt, die er nicht direkt miterlebt hat. Mayu fällt schon auf den ersten Blick durch ihre ungewöhnlich gleichgültige und abweisende Art auf. Sie ist in ihrer Klasse eine Außenseiterin, scheint keinerlei Beziehung oder gar Freundschaft zu den anderen Schülern aufgebaut zu haben und selbst beim Einkaufen scheint sie ihrer Umgebung keine Beachtung zu schenken.

Dabei ist es zu dieser Zeit in ihrer Heimatstadt Nagi nicht ganz ungefährlich, da ein Serienmörder umgeht und zwei Kinder vermisst werden. Mii-kun hingegen scheint zu befürchten, dass es eine Verbindung zwischen Mayu und den Verbrechen gibt - und wirklich findet er die beiden entführten Kinder in ihrer Wohnung. Doch statt das Mädchen bei der Polizei anzuzeigen, hilft er ihm, die beiden Geschwister zu versorgen. Aber auch das Rätsel um den Serienmörder lässt ihm keine Ruhe - wobei es Atsuki Satho immer wieder gelingt, den Verdacht aufkommen zu lassen, dass Mii-kun selbst der Täter sein könnte.

Nach und nach enthüllt sich im Laufe der Geschichte die gemeinsame - und grauenhafte - Vergangenheit von Mayu (Maa-chan) und Mii-kun und es wird deutlich, welch enge Verbindung die beiden zueinander haben. Beide wurden als Kinder Opfer eines wahnsinnigen Gewalttäters und diese Erlebnisse haben sie bis heute geprägt. So ist Mii-kun ein notorischer Lügner, während Mayu kein Gefühl für "richtig" oder "falsch" besitzt und daher ein sehr gestörtes Sozialverhalten entwickelt hat. Dies macht beide Figuren für den Leser unberechenbar, vor allem, da die vollständigen Geschehnisse der Vergangenheit bis kurz vor Ende des Bandes verborgen bleiben.

Obwohl Maa-chan und Mii-kun zwei faszinierende Figuren sind und den Leser auch die Frage beschäftigt, ob einer von beiden ein Mörder ist, wird man von "Precious Lies" leider nicht so recht gepackt. Auf der einen Seite reicht ein "One Shot" nicht aus, um eine so komplexe Geschichte ausführlich erzählen zu können, und dann gibt es immer wieder Wendungen und Anspielungen, die für den Mangaleser nicht auf befriedigende Weise zu durchschauen sind. So gibt es am Ende der Geschichte zwei Szenen, in denen es um Mii-kuns realen Namen geht, die in der dargestellten Form absolut unverständlich sind (unabhängig davon, ob das Problem im Original schon vorhanden ist oder erst aufgrund der Übersetzung entstand).

Letztlich hätte die Geschichte dank der tollen Grundidee, der stückchenweise stattfindenden Enthüllung der Vergangenheit und der spannenden Suche nach dem Serienmörder ein fantastisches Werk werden können. Aber leider wird der Manga den guten Ansätzen nicht gerecht und verschenkt zu viele Möglichkeiten. Und auch bei den Nebenfiguren wie zum Beispiel der Psychiaterin oder der Polizistin - die eigentlich interessante Impulse in die Handlung bringen - hat der Leser Probleme, sie ernst zu nehmen, da sie für ihre Positionen zu kindlich und impulsiv angelegt sind.

Die Zeichnungen von Atsuki Satho spiegeln die Stärken und Schwächen der Geschichte gut. Auch hier vermisst man ausgearbeitete Details und ansprechende Hintergründe, während es immer wieder Momente gibt, in denen einen die Charaktere, ihre tragische Hintergrundgeschichte und die damit verbundenen Szenen anrühren. Die Brutalität und die Skrupellosigkeit des Verbrechers, der Maa-chan und Mii-kun als Kinder in seiner Gewalt hatte, aber auch die kleinen Hoffnungsschimmer und das feine Mienenspiel der Figuren lassen den Betrachter nicht kalt.

So wird in diesem Manga zwar eine Menge Potenzial verschenkt, aber trotz der Lücken in der Geschichte und den oft abrupt endenden Nebenhandlungen übt dieser Band einen gewissen Reiz auf den Leser aus. Keiner der Charaktere ist einfach in eine Schublade zu stecken und egal wie erschreckend die Taten der einzelnen Figuren sind, so haben doch (fast) alle einen guten Grund für ihr gestörtes Verhalten. Die daraus resultierende Unberechenbarkeit hält die Spannung beim Leser aufrecht und sorgt für die eine oder andere Überraschung in der Handlung, während man sich wünscht, dass es für die gequälten Jugendlichen irgendwann ein Happy End geben wird.

Fazit:

"Precious Lies" von Atsuki Satho hinterlässt leider einen sehr zwiespältigen Eindruck beim Leser. Auf der einen Seite bietet dieser Manga eine fesselnde, spannende und reizvolle Grundidee mit überraschenden Wendungen und - auf ihre Weise - sympathischen Charakteren. Im Gegensatz dazu stehen die vielen Lücken in der Geschichte, das verschenkte Potenzial der diversen Ansätze und zwei geradezu unverständliche Szenen. Auch bei den Zeichnungen muss man ein differenziertes Urteil ziehen: Während es an Hintergründen und Details mangelt, gelingt es Atsuki Satho, die Gestik und Mimik der Charaktere sehr schön auszuarbeiten und zum Teil wirklich bewegende Momente zu schaffen.
Weiterführende Infos
Leseprobe

 
Copyright © 2008-2017 by booklove.de. Alle Rechte vorbehalten.