Banner bookdepository.com

Mirai Nikki 02  Drucken E-Mail
Comics: Manga Allgemeines
Geschrieben von Konstanze Tants   
Samstag, 10. Dezember 2011

Mirai Nikki 02

Autor: Sakae Esuno
Zeichner: Sakae Esuno

Originaltitel: Mirai Nikki Vol.2
Reihe: Mirai Nikki
2. Band der Reihe

Verlag: Egmont Manga
Format: Taschenbuch
Erschienen: Dezember 2011
ISBN: 978-3-7704-7555-1
Preis: 7,50 EUR

196 Seiten
Inhalt
8.0
Zeichnungen
8.0
Verarbeitung
8.0
Preis/Leistung
7.0
Gesamtwertung
7.9

Wertung:
7.9
von 10
Jetzt kaufen



Zum Inhalt:

Yukiteru und Yuno sind der Terroristin Minene Uryu, der 9. Tagebuchträgerin, nur knapp entkommen. Doch sie ist immer noch auf freiem Fuß. Der Weg zu ihr führt über einen weiteren Zukunftstagebuchbesitzer. Doch die Zusammenarbeit mit ihm ist gefährlich, zumal Yukiteru eine schockierende Entdeckung macht, die ihn an Yunos Aufrichtigkeit zweifeln lässt. Wer spielt hier ein falsches Spiel, wem kann er vertrauen? Eine weitere Runde im Kampf um Leben und Tod beginnt ...

Meinung:

Nachdem Yukki im ersten Band von "Mirai Nikki" erfahren hatte, dass sein Fantasiefreund Deus Ex Machina ein real existierender Gott ist, fand er sich kurz darauf in einem Spiel auf Leben und Tod wieder. Denn der Schüler hat von dem König über Raum und Zeit ein "Zukunftstagebuch" erhalten, das es ihm ermöglicht, drei Monate weit in die Zukunft zu blicken. Doch er ist nicht der einzige Besitzer eines solch wundersamen Objekts - und nur wem es gelingt, die anderen Tagebuchinhaber zu töten, gewinnt das göttliche Spiel und kann am Ende Deus' göttliche Position übernehmen.

Auch Yukkis Mitschülerin Yuno verfügt über ein "Zukunftstagebuch", doch statt den Jungen zu ermorden, als sich die Gelegenheit ergibt, bietet sie ihm eine Zusammenarbeit an. Und so ist es Yuno, die dem Schüler zeigt, wie er sein Wissen um die nahe Zukunft einsetzen kann, um in diesem Spiel zu überleben. Auch der Kommissar Keigo Kurusu ist an einer Kooperation mit den beiden Teenagern interessiert. Er behauptet ebenso wie Yuno, dass er nicht an einem Gewinn des Spiels interessiert sei. Für ihn geht es vor allem darum, die Terroristin Minene Uryu zu fassen, die ebenfalls zu den Teilnehmern des Spiels gehört und deren "Fluchttagebuch" sie bislang vor den Fängen der Polizei bewahrt hat.

Zu dritt haben es Yukki, Yuno und Keigo Kurusu am Ende des ersten Bandes geschafft, die Terroristin daran zu hindern, eine Schule in die Luft zu jagen, um Yukki samt seinen Mitschülern umzubringen. Doch leider konnten sie die Verbrecherin nicht gefangen nehmen. Erst ein Hinweis darauf, dass sich Minene Uryu (auch bekannt als Nummer 9 der Tagebuchbesitzer) im Schrein einer Sekte versteckt hält, scheint das Verhältnis zugunsten der Polizei zu verschieben. Gemeinsam machen sich Kommissar Keigo Kurusu, Yukki und Yuno auf, in der Hoffnung, dass ihr gesammeltes Wissen über die Zukunft ausreicht, um die Terroristin zu erwischen.

Doch einfach ist die Zusammenarbeit für die drei Tagebuchbesitzer nicht. Auf der einen Seite hat Yukki bei einem Besuch bei Yuno etwas Schreckliches gesehen, das sein Vertrauen in das Mädchen erschüttert hat. Und dann mischen sich auch noch weitere Mitspieler in die Ereignisse ein, sodass es letztlich wieder auf eine Auseinandersetzung auf Leben und Tod hinausläuft. Dabei scheut Sakae Esuno nicht vor Szenen zurück, in denen massenweise Menschen niedergestreckt werden. Wer also Probleme mit Geschichten hat, in denen auch Mord, Totschlag, Folter und Missbrauch vorkommen, sollte von "Mirai Nikki" eher die Finger lassen.

Wem hingegen solche brutalen Elemente nichts ausmachen, der wird mit einer vielschichtigen und überraschenden Geschichte belohnt, bei der schon kleine Entscheidungen der Charaktere umfassende Auswirkungen auf alle Besitzer eines "Zukunftstagebuchs" haben können. Sakae Esuno spielt dabei gekonnt mit der Fantasie des Lesers. So werden dringende Fragen innerhalb dieses Bandes zwar geklärt, ohne aber so weit aufgelöst zu werden, dass die Spannung verloren ginge. Und am Ende dieses zweiten Teils steht ein Cliffhanger, der die Zeit bis zur Fortsetzung im Februar sehr lang erscheinen lässt.

Auch der Zeichenstil unterstützt sehr gelungen die vielen Wendungen in der Handlung und sorgt für eine atmosphärische Darstellung der Geschichte. So arbeitet Sakae Esuno gekonnt mit hellen und dunklen Flächen, um entscheidende Momente zu betonen, oder setzt weiterhin auf den Kontrast zwischen den jugendlich-naiven Gesichtern von Yukki und Yuno und den Gräueltaten, die die beiden Teenager miterleben müssen.

Fazit:

Mit dem zweiten Band von "Mirai Nikki" liefert Sakae Esuno eine spannende Fortsetzung der Geschichte rund um die Besitzer der "Zukunftstagebücher". Dabei sind es nicht nur die lebensgefährlichen Momente, in die Yukki, Yuno und Kommissar Keigo Kurusu geraten, die für Spannung sorgen, sondern auch überraschende Geheimnisse der Figuren, die erst im Laufe der Zeit ans Licht kommen. Sakae Esuno spielt gekonnt mit den Erwartungen und der Fantasie des Lesers, ohne ihn zu sehr auf die Folter zu spannen, und unterstützt diesen Effekt zusätzlich durch atmosphärische Zeichnungen.
Weiterführende Infos

 
Copyright © 2008-2017 by booklove.de. Alle Rechte vorbehalten.