Banner bookdepository.com

Ein Schlachtplan für Miss Winter  Drucken E-Mail
Bücher: Belletristik Krimi & Thriller
Geschrieben von Konstanze Tants   
Montag, 1. August 2011

Ein Schlachtplan für Miss Winter

Originaltitel: The Winter of her Discontent
Übersetzt von: Kirsten Riesselmann

2. Band der Reihe

Untergenre: Historisches
Verlag: Suhrkamp
Erschienen: Juni 2010
ISBN: 978-3-518-46166-2
Preis: 9,95 EUR

487 Seiten
Inhalt
8.0
Preis/Leistung
8.0
Gesamtwertung
8.0

Wertung:
8.0
von 10
Jetzt kaufen



Zum Inhalt:

Keine Feldpost vom Ex-Freund, dafür Fleischrationierung und zwei linke Füße beim Vortanzen: Die Laune von Rosie Winter, Broadway-Schauspielerin ohne Engagement, ist in diesem Frühjahr 1943 nicht die beste. Und dann wird auch noch Al verhaftet, Rosies treuer Kumpel aus der New Yorker Unterwelt. Alle glauben, dass er seine Freundin ermordet hat - außer Rosie ...

Meinung:

Im Vergleich zu ihrem Auftritt in Kathryn Miller Haines Debütroman "Miss Winters Hang zum Risiko" ist die Protagonistin Rosie in "Ein Schlachtplan für Miss Winter" deutlich weniger optimistisch gestimmt. Die langen Wintermonate haben Rosies Stimmung gedrückt, der Krieg lässt sich nach inzwischen zwei Jahren nicht mehr so einfach ignorieren und so zerren die Lebensmittelrationierung und die Angst um ihren Ex-Freund Jack an den Nerven der Schauspielerin. Dabei weiß Rosie nicht einmal, was sie mehr belastet: die Befürchtung, dass Jack gefallen sein könnte, oder die Tatsache, dass sie seine Liebe verloren haben könnte, weil sie sich von ihm vor seiner Abreise wegen seiner freiwilligen Meldung zum Militär getrennt hat.

Noch mehr verwirrt es sie, als sie herausfindet, dass ihr Bekannter Al den Mord an der Schauspielerin Paulette gestanden hat. Obwohl Rosie weiß, dass Al zur Mafia gehört und kein Unschuldslamm ist, kann sie einfach nicht glauben, dass der Mann, der ihr vor kurzer Zeit erst das Leben gerettet hat, ein kaltblütiger Mörder sein soll. Und als die Schauspielerin anfängt, Fragen zu stellen, stößt sie auf weitere Ungereimtheiten in diesem Mordfall. Nur gut, dass sie eine kleine Rolle bei dem Stück ergattern kann, bei dem die getötete Paulette die Hauptrolle übernehmen sollte. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin und Mitbewohnerin Jayne versucht Rosie mehr über die Vorgänge am Sarah-Bernhardt-Theater und die unheimlichen Vorfälle dort herauszufinden.

So ist es für Rosie zwar nicht verwunderlich, dass der Gangster Vinnie Garvaggio seine Finger in der Theater-Produktion stecken hat, aber es erstaunt sie schon, dass der Investor so gar nicht an einem Erfolg des Stücks interessiert zu sein scheint. Vinnie Garvaggio sorgt nämlich nicht nur dafür, dass Rosie - trotz ihres offensichtlichen Mangels an Talents - eine Rolle als Tänzerin bekommt, sondern er befiehlt dem Regisseur auch ständig den vorzeitigen Abbruch der Proben, damit er die Räumlichkeiten des Sarah-Bernhardt-Theaters für seine Zwecke nutzen kann. Während ihrer Ermittlungen im Theater lernt Rosie auch die Schauspielerinnen Zelda, Izzie und Olive kennen, die gut mit der verstorbenen Paulette befreundet waren und sich gemeinsam mit ihr in der "Stage Door Canteen" engagiert haben.

In diesem gemeinnützigen Club bemühen sich Theater- und Filmschaffende darum, den Soldaten, die auf Fronturlaub sind, ein paar schöne Stunden zu bereiten. Während Rosie mit ihren Freundinnen bei der Essenszubereitung hilft, einen Blick auf die aufgeführten Stücke werfen kann und das Tanzbein mit den Soldaten schwingt, wird ihr klar, wie viele Ehen in diesen wenigen gemeinsamen Stunden ihren Anfang nehmen - und dies, obwohl sich die frisch verlobten Paare in der Regel kaum kennen. Das alles lässt die sonst so muntere Schauspielerin an der Liebe und ihrem Verständnis von einer Beziehung zweifeln.

Insgesamt ist die Stimmung in "Ein Schlachtplan für Miss Winter" weniger leicht und spritzig als in dem ersten Roman von Kathryn Miller Haines, was allerdings angesichts all der gefallenen oder vermissten Soldaten und der spürbaren Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs nicht verwunderlich ist. So gelingt es der Autorin wieder, eine stimmige und sehr atmosphärische Darstellung der 40er-Jahre in New York - natürlich mit einem besonderen Schwerpunkt rund um den Broadway - zu liefern. Vor allem die kleinen Details wie Rosies und Jaynes sehnsüchtige Blicke in die (noch) gefüllten Schaufenster der Bekleidungsgeschäfte, die Lust auf früher beinahe alltägliche Lebensmitteln wie Butter oder Rindfleisch oder das Vermissen der strahlenden Lichter der Theater lassen ihre Beschreibungen so realistisch wirken.

Neben all den persönlichen Problemem, mit denen sich Rosie beschäftigt, geht der Kriminalfall fast ein wenig unter. Dabei verbindet Kathryn Miller Haines die verschiedenen Handlungsstränge so geschickt miteinander, dass es den Leser nicht stört, dass relativ früh die wahre Identität des Mörders zu erahnen ist. Vor allem steht noch eine Zeit lang die Frage im Raum, welches Motiv zu dem Mord an Paulette und den folgenden Anschlägen geführt hat und welche Verbindungen es zu dem Gangster Vinnie Garvaggio gibt, sodass die Spannung bis zum Ende erhalten bleibt.

Fazit:

Der zweite Roman von Kathryn Miller Haines, "Ein Schlachtplan für Miss Winter", hat einen spürbar ernsthafteren Unterton als der Debüttitel der Autorin. Doch auch wenn diese Geschichte nicht mehr an eine Screwball-Komödie erinnert, macht es doch wirklich Spaß, Rosie Winters Ermittlungen rund um den Mord an der Schauspielerin Paulette zu verfolgen. Die atmosphärischen Beschreibungen der Autorin lassen ein realistisches Gefühl von einem New York der 40er-Jahre aufkommen und die Frage nach dem Motiv des Mörders sorgt bis zum Ende der Geschichte für Spannung. Die Wendung am Schluss des Romans bietet zudem eine wunderbare Überleitung zum nächsten Buch rund um die ungewöhnliche Schauspielerin und macht neugierig darauf, was wohl noch alles in Rosies Zukunft passieren mag.
Weiterführende Infos
Leseprobe

 
Copyright © 2008-2017 by booklove.de. Alle Rechte vorbehalten.