Banner bookdepository.com

Comic Art Now  Drucken E-Mail
Bücher: Sachbuch Kultur & Zeitgeschehen
Geschrieben von Manuel Tants   
Montag, 11. Juli 2011

Comic Art Now

Originaltitel: Comic Art Now
Übersetzt von: Ursula Fethke

Verlag: Knesebeck
Erschienen: Oktober 2010
ISBN: 978-3-86873-282-5
Preis: 29,95 EUR

192 Seiten
Inhalt
5.0
Preis/Leistung
7.0
Gesamtwertung
5.2

Wertung:
5.2
von 10
Jetzt kaufen



Zum Inhalt:

"Comic Art Now" ist ein Kompendium der Neunten Kunst, des Comics. Von Superhelden, Science-Fiction und Traumwelten, Horror, Comic Noir, Humor bis zu realistischen Erzählungen bietet es einen Überblick über alle Genres. Mit packendem und teils bisher unveröffentlichtem Bildmaterial reich illustriert, finden sich hier sowohl etablierte Zeichner der letzten 20 Jahre als auch neue kreative Köpfe, die Aufsehen erregen. Dez Skinn liefert spannende Hintergründe zu den Künstlern und zur Entstehung der einzelnen Comics sowie wissenswerte Details zu Zeichen- und Maltechniken.

Meinung:

Derek "Dez" Skinn gilt - nicht nur wegen seiner Zeit als editorial director von Marvel UK - als der "britische Stan Lee". Seit den frühen 70er-Jahren ist er in Großbritannien als Comic-Autor, -Redakteur und -Herausgeber tätig und er spielte eine der zentralen Rollen im Jahrzehnte währenden Rechtsstreit, den die Neubelebung von Marvelman/Miracleman nach sich zog. Somit verfügt er zweifellos über das nötige Fachwissen, um ein Buch wie "Comic Art Now - Künstler, Stile, Genres" zusammenzustellen. Angesichts des Untertitels und vor allem des Klappentextes ist zu erwarten, dass "Comic Art Now" einen umfassenden Überblick über die unterschiedlichen Strömungen der gegenwärtigen Comic-Kunst liefert. Auch die leider recht kurze, aber durchaus sachkundige Einleitung nährt diese Hoffnung, da sie auf Entwicklungen in der Comic-Szene rund um den Globus Bezug nimmt.

In sieben Kapiteln wie etwa "Helden und Schurken", "Die Traumwelt" oder "Comic Noir" werden großformatige Illustrationen von über 90 verschiedenen Künstlern gezeigt. Darunter befinden sich sowohl bekanntere Zeichner wie Bryan Talbot, Duncan Fegredo, John McCrea und Sean Phillips als auch weitgehend unbekannte Newcomer. Auf Beiträge der allergrößten Superstars muss der Leser allerdings verzichten. Zu jedem Bild stellt Dez Skinn in einem kurzen Kommentar die Besonderheiten heraus und lässt zudem häufig noch den Künstler zu Wort kommen, der den Entstehungsprozess des Werkes erläutert. In vielen dieser Äußerungen geht es dabei um das individuelle Verhältnis des Zeichners zu digitalen Hilfsmitteln.

Die sieben Kapitel-Überschriften sind allerdings so weit gefasst, dass sich in mehreren Abschnitten Motive aus demselben Comic wiederfinden. Kein Wunder - in Comics aus den Sparten "Horror" oder "Science-Fiction" kommen eben auch "Helden und Schurken" vor. Diese "Mehrfachverwertung" lässt die Kapiteleinteilung jedoch gleichzeitig recht beliebig wirken und der Leser fragt sich unweigerlich, ob es nicht wünschenswerter gewesen wäre, anstelle der beispielsweise insgesamt drei Seiten aus "The Danger's Dozen" lieber ein nicht berücksichtigtes Werk vorzustellen.

Dem selbst gesetzten Anspruch, ein umfassendes Bild der gegenwärtigen Comic-Welt zu liefern, kann "Comic Art Now" insgesamt nicht gerecht werden, denn es gibt in den Kapiteln keine erläuternden Texte, die über die Kommentare zu den einzelnen Abbildungen hinausgehen. Somit fehlen sowohl ein roter Faden in der Strukturierung als auch ein größerer Zusammenhang, der es ermöglichen würde, die Zeichnungen zeitlich einzuordnen und daraus stilistische Strömungen und Trends abzulesen. Die kurzen Anmerkungen zu den Bildern sind zwar durchaus kenntnisreich verfasst, fallen jedoch häufig etwas zu knapp aus, um auch für Leser verständlich zu sein, die sich nicht bereits eingehend mit Comics befasst haben. Comic-Kenner hingegen dürften sich an vielen Stellen sicherlich noch ein wenig mehr Tiefe wünschen. Hinzu kommt eine deutsche Übersetzung, die einige Fachtermini nur ungenau wiedergibt.

Auch die Auswahl der Künstler ist längst nicht so global, wie es der Zielsetzung des Bildbandes angemessen gewesen wäre. Dass Dez Skinn in erster Linie Kontakte zu britischen Künstlern pflegt, dürfte nicht verwundern. Daneben finden sich noch einige Zeichner, die aus Lateinamerika oder Südostasien stammen, mittlerweile aber vor allem auf dem US-amerikanischen Markt veröffentlichen. Auffällig ist jedoch das fast vollständige Fehlen von Schöpfern und Werken aus großen Comic-Nationen wie etwa Frankreich, Italien oder Japan. "Comic Art Now" enthält zwar einige Illustrationen im "Manga-Stil"; diese stammen jedoch von britischen Zeichnern, die diese Arbeitsweise adaptiert haben.

Lobenswert ist hingegen die Tatsache, dass Dez Skinn zu jeder Abbildung zumindest die E-Mail-Anschrift, häufig sogar zudem noch eine Internetadresse des Künstlers angegeben hat. So kann sich der Leser bei Interesse direkt an die Schöpfer wenden und sich weitere Informationen über sie und ihre Werke beschaffen. Auch Druck- und Papierqualität sind durchweg gut. Somit stellt "Comic Art Now" letztlich immerhin einen gelungenen Einblick in die britische Comicszene der Gegenwart dar, die außerhalb ihres Herkunftslandes häufig im Schatten der übermächtigen US-Comicindustrie verschwindet.

Fazit:

Dem Anspruch, ein "Kompendium der Neunten Kunst" zu sein, wird "Comic Art Now" nicht gerecht. Dafür hat Herausgeber Dez Skinn sein Augenmerk bei der Auswahl der vertretenen Künstler zu sehr auf sein Heimatland Großbritannien gerichtet. Viele global bedeutsame Stilrichtungen, von Manga bis bande dessinée, werden so nicht ausreichend berücksichtigt. Betrachtet man "Comic Art Now" hingegen als Überblick über die britische Comic-Szene, erhält man einen interessanten Eindruck von den Werken etablierter Könner sowie aufstrebender Jungkünstler, die insgesamt eine interessante stilistische Bandbreite abdecken. Durch einen klarer strukturierten Aufbau und vor allem durch weiterführende Erläuterungen zu den vertretenen Stilen und Genres hätte das Buch allerdings deutlich an Informationswert gewonnen. Über die entsprechende Sachkenntnis dürfte der Herausgeber zweifellos verfügen.
Weiterführende Infos
Leseprobe

 
Copyright © 2008-2017 by booklove.de. Alle Rechte vorbehalten.